28.09.2017 - Foodwatch e. V.

Noch keine Transparenz beim Fipronilskandal

„Die Behörden müssen aufhören rumzueiern.“ Das fordert foodwatch, gemeinsam mit mehr als 18.000 Verbraucherinnen und Verbrauchern, anlässlich des Fipronil-Skandals. Denn obwohl Millionen Eier mit dem Insektizid belastet waren, informieren die Behörden bis heute nur unzureichend, welche Lebensmittel tatsächlich belastet waren. Unzählige Produkte wurden auf Fipronil getestet. Die Behörden dürfen die Laborergebnisse nicht länger zurückhalten!

Den gesetzlichen Rahmen für die Veröffentlichung gibt in diesem Fall § 40 des deutschen Lebensmittel- und Futtermittelgesetzes (LFGB) vor. Darin steht, die Behörde soll unter Nennung des Lebensmittel- oder Futtermittelunternehmens die Öffentlichkeit informieren. Das heißt im Umkehrschluss: Sie muss die Öffentlichkeit nicht informieren. Die Erfahrung hat leider gezeigt, dass solche Spielräume selten im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher genutzt werden.

Rheinland-Pfälzisches Ministerium „reagiert“ auf Protestaktion

Auf die foodwatch-Protestaktion „Immer wieder Gift im Ei: Jetzt reicht's!“ hat die Rheinland-Pfälzische Ernährungsministerin Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) jetzt in einem Brief an foodwatch reagiert. Ihr Ministerium wird die Fipronil-Testergebnisse nicht offenlegen, bestätigt Sie in dem Schreiben. Ihre Begründung: Das Fipronil-Geschehen sei ein Beispiel dafür, „welche existenzbedrohenden Auswirkungen diese mutmaßlich kriminellen Handlungen auf die weit überwiegend redlich wirtschaftenden Betriebe haben konnten“.

Wir von foodwatch sind da anderer Meinung: Wir Verbraucherinnen und Verbraucher haben ein Recht darauf, zu erfahren, in welchen Lebensmittel Fipronil belastet Eier verarbeitet wurden und in welchen nicht. Die Vorstellung, dass Behörden und Ministerien zwar die Laborergebnisse vorliegen haben, aber diese  nicht veröffentlichen, ist absurd. Wir wollen endlich umfassend über Hersteller und Produktnamen informiert werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Insektizide
  • Eier
Mehr über Foodwatch
  • News

    Bei Gastronomie-Öffnung Lebensmittelkontrollen hochfahren

    Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat bei einer schrittweisen Öffnung von Gaststätten ein Hochfahren auch der Lebensmittelkontrollen gefordert. Geschäftsführer Martin Rücker sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: «Seit Beginn der Corona-Krise gibt es massive Einschrän ... mehr

    foodwatch: Bayer-Monsanto, BASF und Syngenta müssen Export hochgiftiger Pestizide stoppen

    Die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Chemiekonzerne Bayer-Monsanto, BASF und Syngenta aufgefordert, die Produktion und den Export hochgiftiger Pestizide in Länder des Globalen Südens zu stoppen. Die Unternehmen nutzten die laxeren Regulierungen in vielen Nicht-EU-Ländern aus und ma ... mehr

    Weniger Lebensmittelkontrollen in Corona-Krise

    Verbraucherschützer beklagen massive Einschränkungen der Lebensmittelkontrollen durch die Corona-Krise. Routinekontrollen in Unternehmen sowie Probenanalysen seien größtenteils ausgesetzt, da die Laborkapazitäten jetzt für Corona-Proben gebraucht werden und Kontrolleure in den Gesundheitsäm ... mehr

  • Verbände

    Foodwatch e. V.

    foodwatch entlarvt die verbraucherfeindlichen Praktiken der Lebensmittelindustrie und kämpft für das Recht der Verbraucher auf qualitativ gute, gesundheitlich unbedenkliche und ehrliche Lebensmittel. foodwatch ist unabhängig von Staat und Lebensmittelwirtschaft und finanziert sich aus Förde ... mehr