07.12.2022 - Randstad Deutschland GmbH & Co. KG

Was Unternehmen aus Corona für ihr Gesundheitsmanagement gelernt haben

Der Umgang mit Corona ist längst im Alltag von Unternehmen angekommen. Die Maßnahmen sind gesetzt, zeigt eine aktuelle Randstad Studie. Welche auch künftig wichtig bleiben, erklärt der Beitrag.

Eine weitere Corona-Welle im Winter? Der Großteil der deutschen Unternehmen ist gewappnet. Sollte die Inzidenz wieder steigen, reagieren Unternehmen laut der aktuellen Randstad-ifo-Personalleiterbefragung (Q3 2022) mit zwei Maßnahmen: Testen und Kontaktbeschränkung.

Unternehmen planen Gratis-Corona-Tests und mehr Homeoffice

So setzen 88% der befragten Unternehmen auf kostenlose Corona-Tests. Um Kontakte zu beschränken, ist in 72% eine Ausweitung des Homeoffice-Angebots geplant. Zudem konzentrieren sich 60% der befragten Personalleitenden außerdem auf ein striktes Besuchermanagement. "Unternehmen haben aus der Corona-Pandemie gelernt", weiß Klaus Depner, Manager Health & Safety bei Randstad Deutschland: "Wer den aktuellen Infektionsstand genau im Blick hat und weitere Ansteckungen durch zielgerichtete und angemessene Maßnahmen wie z.B. Kontaktbeschränkung verhindert, vermeidet einen noch höheren Krankenstand und damit eine zusätzliche Beeinträchtigung des Geschäftsbetriebs." Eine Strategie, die dauerhaft sinnvoll ist, ist der Randstad Experte überzeugt.

Eine resiliente Belegschaft ist Voraussetzung für den Geschäftserfolg

Gerade in Krisenzeiten ist die Resilienz der Belegschaft entscheidend. "Corona hat hier für einen wichtigen Kulturwandel gesorgt. Weg davon, ständig präsent zu sein und auch krank zur Arbeit zu kommen, hin zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Krankheit", betont Klaus Depner: "Wer seine eigene Infektion nicht richtig auskuriert oder andere ansteckt, schadet sich selbst und dem Unternehmen", so Klaus Depner: "Es braucht Arbeitgeber, die Haltung zeigen und sensibel für das Wohlbefinden der Belegschaft sind. Und es braucht Mitarbeitende, die offen mit Krankheit und Belastung umgehen und auch umgehen dürfen."

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Tipps für ein gesundes Arbeiten

Für ein agiles Gesundheitsmanagement, das auch in wechselhaften und belastenden Situationen funktioniert, braucht es einen offenen Austausch zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmenden.

Mit diesen Tipps lässt sich das in der betrieblichen Praxis verankern:

Achtsamkeit für Krankheit und Belastung fördern

Corona hat das Thema Gesundheit in den Fokus gerückt. Arbeitgeber tun gut daran, auch weiterhin achtsam für Anzeichen von Überbelastung ihrer Belegschaft zu sein - und im Krankheitsfall die Beschäftigten zu bestärken, sich vernünftig auszukurieren. Wer sich nicht fit fühlt oder mit einem permanenten Leistungsabfall zu kämpfen hat, sollte zeitnah das Gespräch mit seiner Führungskraft suchen.

Mit Abstand und Rücksicht Infektionen vermeiden

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie klingen ab. Dennoch ist das Krankheitsrisiko nicht zu unterschätzen - insbesondere in der Grippe-Saison. Einer Infektionswelle kann vorgebeugt werden, indem Mitarbeitende die gelernten Hygiene-Regeln beachten: regelmäßig Hände waschen, in die Armbeuge husten und niesen und genügend Abstand halten. Für genügend frische Luft sorgt Stoßlüften.

Arbeitsplatz gesund gestalten

Ein Gesundheitsmanagement, das für jeden einzelnen funktioniert, muss an die individuellen Arbeitsbedingungen angepasst sein. Ein regelmäßiger offener Austausch mit den Mitarbeitenden zu bestehenden oder sich verändernden Arbeitsbedingungen kann helfen, Risikofaktoren aufzudecken. Das betrifft nicht nur die ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes. Auch mental health und wellbeing spielen beim gesunden Arbeiten eine große Rolle. Wer sich in seinem Team wohlfühlt und Raum und Zeit für konzentriertes Arbeiten hat, leidet seltener unter Belastung.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Gesundheitsmanagement
  • Infektionen
Mehr über Randstad
  • News

    Gehalt verliert an Relevanz: Was die Gen Z vom Job erwartet

    Die Gen Z will nicht nur mehr im Beruf, sondern sie will vor allem auch andere Dinge als alle Generationen zuvor. Mit attraktivem Gehalt und guten Karriereaussichten allein lässt sie sich nicht mehr überzeugen. Stattdessen rücken die Themen Diversität, Inklusion und gesellschaftliches Engag ... mehr

    Frauen brennen für ihren Beruf - trotz schlechterer Arbeitsbedingungen

    Frauen messen Arbeit einen höheren Stellenwert bei als Männer und suchen häufiger nach beruflicher Erfüllung, obwohl sie dabei mit größeren Herausforderungen konfrontiert sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Randstad Studie. Fast zwei Drittel aller Frauen messen der Arbeit einen hohen Stelle ... mehr

    Inflationsfolgen: Viele Unternehmen unterstützen ihre Beschäftigten

    Die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs treffen Wirtschaft, Unternehmen und Arbeitnehmende hart. Wie Firmen die Folgen für ihre Beschäftigten abfedern, zeigt eine aktuelle Randstad Studie. Tankgutschein, Bonuszahlungen und mehr Homeoffice: Deutsche Unternehmen greifen ihrer Belegschaft in der K ... mehr

  • Firmen

    Randstad Deutschland GmbH & Co. KG

    Die deutsche Randstad Gruppe ist seit 1968 in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv. Zur Randstad Gruppe Deutschland gehören neben den Unternehmen Randstad Deutschland und GULP auch die Unternehmen Randstad Managed Services und Randstad Outsourcing. Die Ran ... mehr