04.11.2022 - Unilever PLC

Unilever: Versuch einer Vier-Tage-Arbeitswoche in Australien gestartet

Ein ermutigendes Pilotprojekt wird in Neuseeland fortgesetzt und führt zu einer lokalen Erweiterung

Nach einem 18-monatigen Pilotversuch in Neuseeland weiten wir unsere Vier-Tage-Woche auf unser australisches Geschäft aus. Die ersten Ergebnisse des Pilotprojekts in Neuseeland, an dem alle 80 Teammitglieder teilgenommen haben, sind ermutigend. Die überwiegende Mehrheit empfand es als positive Erfahrung, aber es gibt noch viel zu lernen, weshalb der Versuch nun auf Australien ausgeweitet wird - einen größeren und komplexeren Markt.

Der australische Versuch, der am 14. November 2022 beginnt, wird zunächst für 12 Monate laufen, während er evaluiert wird. Die Mitarbeiter werden 100 % ihres Gehalts behalten, während sie 80 % der Zeit arbeiten und 100 % der Geschäftsergebnisse erzielen. Dies ist als das 100:80:100-Prinzip bekannt.

Die Vier-Tage-Woche ist nur einer der Bereiche, die wir erforschen, um die Zukunft der Arbeit voranzutreiben. In unseren sozialen Verpflichtungen, die wir im vergangenen Jahr eingegangen sind, haben wir uns verpflichtet, unseren Mitarbeitern bis 2030 Zugang zu flexiblen Beschäftigungsmöglichkeiten zu verschaffen.

Das neuseeländische Pilotprojekt: die Details

Der erste Versuch mit einer Vier-Tage-Woche, der von Unilever New Zealand durchgeführt wurde, lief von Dezember 2020 bis Juni 2022. Unilever arbeitete mit der UTS (University of Technology Sydney) Business School zusammen, die den Versuch anhand von Online-Umfragen, Geschäftsergebnissen und ausführlichen Interviews überwachte und bewertete.

Es wurden mehrere wichtige Vorteile festgestellt. Mehr als zwei Drittel (67 %) der Mitarbeiter berichteten über eine bessere Work-Life-Balance. Auch das individuelle Wohlbefinden hat sich verbessert, der Stress ging um 33 % zurück. Gleichzeitig stieg das Gefühl der Stärke und Vitalität bei der Arbeit um 15 %.

Die Vier-Tage-Woche ist eine Erweiterung des Engagements von Unilever für eine Leistungskultur, die die dreifache Wirkung von People, Planet und Profit fördert. Wie Cameron Heath, Geschäftsführer von Unilever Neuseeland, erklärt: "Es ist für uns unabdingbar, weiterhin hervorragende Geschäftsergebnisse zu erzielen und gleichzeitig die sich entwickelnden Bedürfnisse und Erwartungen unserer dynamischen Belegschaft zu erfüllen."

Professor Bronwen Dalton von der UTS unterstreicht den bleibenden Wert der Studie. "Unilever ANZ hat Pionierarbeit geleistet, indem es dazu beigetragen hat, eine Evidenzbasis zu schaffen, die in die laufende Forschung zur Zukunft der Arbeit einfließen kann", sagt sie.

Australien: ein größeres Geschäft

Da wir wissen, dass es noch mehr zu lernen gibt, weiten wir das Programm auf Australien aus. Unser australisches Geschäft ist größer und komplexer als das neuseeländische, was auf die dortigen Produktionsanlagen zurückzuführen ist.

"Das Experiment baut auf dem Bestreben von Unilever auf, das Wohlergehen der Mitarbeiter und des Unternehmens zu verbessern", sagt Nicky Sparshott, CEO von Unilever ANZ. "Die Ausweitung des Versuchs auf Australien ist eine Gelegenheit, verschiedene Wege zu erkunden, um mehr Wert für das Team und das Unternehmen in beiden Märkten zu schaffen."

Wie es funktioniert

Ähnlich wie beim neuseeländischen Versuch können die australischen Mitarbeiter flexibel wählen, an welchem Tag oder zu welcher Uhrzeit sie sich am besten freinehmen können, um sicherzustellen, dass dies auch für die Teams, denen sie angehören, funktioniert und die Kontinuität des Unternehmens gewährleistet ist. Die Pläne werden in Zusammenarbeit mit ihren Vorgesetzten abgestimmt.

Die australische Niederlassung wird die Erkenntnisse aus unserer neuseeländischen Niederlassung übernehmen und die vorhandene Technologie sowie neue Tools nutzen, um effizientere Arbeitsverfahren zu unterstützen. Der Ansatz umfasst weniger häufige, aber effizientere Meetings, weniger E-Mails und die Einführung von Technologien wie MS Teams.

"Durch die Abschaffung von Projektprozessen und -protokollen, die einen geringeren Mehrwert bieten, können wir während der gesamten Woche Zeit für die Arbeit an den Dingen freimachen, die für die Menschen, denen wir dienen, extern und intern am wichtigsten sind", sagt Nicky.

In Australien werden die Ergebnisse des Versuchs Ende 2023 überprüft, wenn der erste Versuchszeitraum endet.

Die Zukunft der Arbeit

Obwohl es derzeit keine Pläne für andere Unilever-Märkte gibt, die Vier-Tage-Woche zu testen, werden wir diese kleinen Versuche weiterhin nutzen, um zu experimentieren und mehr über die Vier-Tage-Woche und die mögliche Rolle zu erfahren, die sie in unseren Plänen für die Zukunft der Arbeit spielen könnte.

"In der Arbeitswelt wissen wir, dass Flexibilität der Schlüssel dazu ist, Talente anzuziehen und eine engagierte Belegschaft zu haben. Dieser Versuch ist Teil eines viel größeren Engagements, um gemeinsam mit unseren Mitarbeitern Flexibilität und neue Arbeitsmodelle zu prüfen, mit dem Ziel, die Arbeitswelt weiterzuentwickeln, anzupassen und zu verbessern", sagt Placid Jover, Chief HR Officer für Expertise, Innovation und Finanzen.

"Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es für ein globales Unternehmen wie Unilever mit Marken in 190 Ländern und 148.000 Mitarbeitern, die in einer Mischung aus Büro-, Labor-, Produktions- und Außendiensttätigkeiten arbeiten, nicht unbedingt eine 'Einheitslösung' geben wird", fügt er hinzu. "Unser Ziel ist es, auf die sich wandelnden Bedürfnisse unserer derzeitigen und künftigen Mitarbeiter einzugehen - von denen wir wissen, dass sie anders arbeiten wollen -, um Lösungen zu testen und zu erproben und neue Arbeitsweisen zu schaffen, die unseren Mitarbeitern und unserem Unternehmen Erfolg bringen."

Zu den weiteren neuen Arbeitsformen, die wir erforschen, gehören U-Work, ein Beschäftigungsmodell, das den Mitarbeitern die Freiheit und Flexibilität gibt, zwischen verschiedenen Aufträgen hin- und herzuwechseln und dabei die Sicherheit eines regelmäßigen Einkommens und von Sozialleistungen zu haben, hybride Arbeitsvereinbarungen und unser internes flexibles Arbeitsprogramm, bekannt als Flex Experiences. Dabei werden Mitarbeiter mit Projektmöglichkeiten in anderen Geschäftsbereichen und an anderen Standorten zusammengebracht, um ihnen die Möglichkeit zu geben, verschiedene Aufgaben zu übernehmen und ihre Fähigkeiten zu erweitern, ohne ihre Haupttätigkeit ändern zu müssen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Neuseeland
  • Belegschaft
  • Australien
  • Fertigungsanlagen
  • Handelsmarken
Mehr über Unilever
  • News

    Unilever-CEO kündigt seinen Rücktritt zum Ende des nächsten Jahres an

    Unilever hat bekannt gegeben, dass der Vorstandsvorsitzende Alan Jope den Vorstand über seine Absicht informiert hat, Ende 2023, nach fünf Jahren in dieser Funktion, aus dem Unternehmen auszuscheiden. Der Vorstand wird nun eine formelle Suche nach einem Nachfolger einleiten und sowohl inter ... mehr

    Unilever-Standort Thayngen wird zum Kompetenzzentrum für die Ernährung der Zukunft

    Rund um die bekannte Traditionsfabrik «Knorri», in der nahezu sämtliche Knorr-Produkte für den Schweizer Markt hergestellt werden, soll ein Innovations- und Skalierungs-Campus entstehen. Geplant ist, dort neuartige Technologien und Lösungen rund um die Themen Ernährung und Lebensmittelprodu ... mehr

    Zwei Unternehmen, ein Commitment: Ben & Jerry’s schließt sich der Tony’s Open Chain an

    Die Tony´s Open Chain des niederländischen Schokoladenunternehmens Tony’s Chocolonely bekämpft seit seiner Gründung Ungleichheit und Ausbeutung in den Lieferketten von Schokolade. Denn noch heute werden im Kakaoanbau millionenfach Fälle von illegaler Kinderarbeit und moderner Sklaverei aufg ... mehr

  • Firmen

    Unilever plc

    Life partners With more than 400 brands focused on health and wellbeing, no company touches so many people’s lives in so many different ways. Our portfolio ranges from nutritionally balanced foods to indulgent ice creams, affordable soaps, luxurious shampoos and everyday household care pro ... mehr

    Unilever Deutschland Holding GmbH

    160 Millionen Mal täglich wählt jemand irgendwo auf dieser Welt ein Unilever-Produkt. Von der Ernährung Ihrer Familie bis zum Sauberhalten Ihres Haushaltes - unsere Marken sind ein Teil des täglichen Lebens. Partner fürs Leben Mit 400 Marken über 14 Kategorien mit Haushaltsreinigern, Körpe ... mehr

    Unilever N.V.

    Wo immer Sie auch leben - unsere Produkte gehören wahrscheinlich wie selbstverständlich zu Ihrem Alltag. Jeden Tag greifen Menschen auf der ganzen Welt nach Unilever-Produkten. Die Verbraucher vertrauen unseren Marken. Da wir uns für die Meinung der Verbraucher interessieren, sind wir zu e ... mehr