28.09.2022 - The University of Sydney

Die meisten Gen Z sagen, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird, aber nur wenige erkennen die Auswirkungen des Fleischkonsums auf das Klima

Die Generation Z - die nach 1995 Geborenen - ist mehrheitlich der Meinung, dass der Klimawandel durch den Menschen und Aktivitäten wie die Verbrennung fossiler Brennstoffe, die Abholzung von Wäldern und Abfall verursacht wird. Aber nur ein Drittel weiß, wie Viehzucht und Fleischkonsum zu den Emissionen beitragen, wie eine neue Studie von Forschern der Universität Sydney und der Curtin University ergeben hat.

Die Forscher sagen, dass dieses Ergebnis zustande kommt, obwohl Schätzungen zufolge mehr als ein Viertel der weltweiten Emissionen mit der Fleisch- und Viehproduktion zusammenhängen, und fordern eine stärkere Sensibilisierung der jungen Menschen.

Unter der Leitung von Dr. Diana Bogueva vom Centre for Advanced Food Engineering und der School of Chemical and Biomolecular Engineering der Universität Sydney führten die Forscher eine Online-Umfrage unter australischen Teilnehmern im Alter von 18 bis 26 Jahren in Sydney, Melbourne, Brisbane, Perth, Canberra und Adelaide durch.

Die Teilnehmer wurden nach den Hauptverursachern des Klimawandels gefragt. Mit überwältigender Mehrheit gaben 85 Prozent an, dass Kohle, fossile Brennstoffe und andere nicht nachhaltige Energieformen am meisten dazu beitragen. Es folgten Abholzung und Verlust der biologischen Vielfalt (59 Prozent), Plastik, Müll und Lebensmittelabfälle (58 Prozent), Konsum und Lebensstil - wie Waren und Dienstleistungen (55 Prozent), Verkehr (54 Prozent), Großindustrie (53 Prozent) und globales Bevölkerungswachstum (45 Prozent).

Obwohl fast zwei Drittel der Befragten die Abholzung der Wälder als Hauptverursacher des Klimawandels nannten, glaubte nur etwas mehr als ein Drittel (38 Prozent), dass die Viehzucht und die Landwirtschaft (einschließlich Fleischkonsum und nicht nachhaltige Tierhaltungspraktiken) der Hauptverursacher sind.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen ist die landwirtschaftliche Produktion für fast 90 Prozent der weltweiten Entwaldung verantwortlich. Andere Quellen gehen davon aus, dass drei Viertel der Entwaldung auf die Landwirtschaft zurückzuführen sind, wobei der Großteil der Produktion auf die Rindfleisch-, Palmöl-, Soja- und Holzindustrie entfällt.

"Junge Menschen werden vom Klimawandel am stärksten betroffen sein, und sie zahlen schon jetzt den Preis für die Emissionen der Vergangenheit", sagte die leitende Forscherin Dr. Diana Bogueva.

"Um den Klimawandel einzudämmen, ist eine drastische Verringerung der Emissionen erforderlich. Deshalb ist es wichtig, dass unsere zukünftigen Entscheidungsträger verstehen, welche Aktivitäten am meisten dazu beitragen, und fundierte Entscheidungen treffen können."

Die Studie ergab auch, dass sich die Generation Z im Allgemeinen nicht mit der Herkunft von Lebensmitteln beschäftigt und die meisten nicht auf die Lebensmittelkennzeichnung achten.

Dr. Bogueva sagte: "Während die globale Erwärmung auf dem Radar der Generation Z ganz oben steht, wird der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Lebensmitteln von den jungen Australiern noch nicht richtig verstanden."

Professor Dora Marinova sagte: "Eine pflanzliche oder flexible Ernährung ist ein wirksames Mittel, um die Emissionen zu senken. Alles, was es dazu braucht, ist eine Umstellung auf eine überlegtere Wahl - und diese Umstellung kann heute erfolgen."

"Ohne eine dringende Änderung der Ernährungsgewohnheiten der Generation Z, jetzt und in Zukunft, werden Fleischkonsum und Viehzucht weiterhin die globalen Emissionen antreiben, und ich glaube nicht, dass die jungen Leute diese Zukunft wollen", sagte Dr. Bogueva.

Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift MDPI Animals veröffentlicht. Professorin Marinova und Dr. Bogueva haben vor kurzem das Buch Food in a Planetary Emergency veröffentlicht, in dem untersucht wird, wie die globale Lebensmittelproduktion und der Konsum die Umwelt beeinflussen und zu den Emissionen beitragen, und das einen positiven, nachhaltigen Weg in die Zukunft aufzeigt.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Klimawandel
  • Emissionen
  • Blei
  • Palmöl
  • Lebensmittelabfälle
  • Biodiversität
  • Landwirtschaft
Mehr über University of Sydney