19.09.2022 - University of Bristol

Milchprodukte in moderaten Mengen können vor Typ-2-Diabetes schützen

Aber rotes und verarbeitetes Fleisch erhöht das Risiko, so eine italienische Studie

Neue Forschungsergebnisse, die auf der Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes in Stockholm, Schweden (19.-23. September) vorgestellt werden, zeigen, dass Milchprodukte, insbesondere fettarme Produkte und Joghurt, mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes (T2D) verbunden sind.

Rotes und verarbeitetes Fleisch wurde mit einem höheren T2D-Risiko in Verbindung gebracht, aber mäßige Mengen an Fisch und Eiern könnten an ihrer Stelle verzehrt werden, so die italienischen Forscher.

T2D ist die häufigste Form von Diabetes und tritt auf, wenn die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produzieren kann (das Hormon, das die Aufnahme von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen fördert und so den normalen Blutzuckerspiegel aufrechterhält) und/oder das von ihr produzierte Insulin nicht richtig wirkt (geringe Insulinempfindlichkeit).

Übergewicht und Adipositas sind die Hauptrisikofaktoren, und es wird prognostiziert, dass die Inzidenz von T2D zunimmt. Zu den häufigen Komplikationen gehören Herz- und Nierenerkrankungen, Sehstörungen und Durchblutungsstörungen, die zu Fußamputationen führen können.

Bestehende Ernährungsrichtlinien1 zur Vorbeugung von T2D empfehlen den Verzehr bestimmter pflanzlicher Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte und Olivenöl und raten in der Regel dazu, den Verzehr der meisten tierischen Produkte einzuschränken.

Allerdings sind nicht alle Quellen für tierisches Eiweiß ernährungsphysiologisch gleichwertig. Wenn man wüsste, wie verschiedene tierische Produkte mit T2D in Verbindung gebracht werden, könnte man die Leitlinien aktualisieren und es den Menschen leichter machen, die besten Lebensmittel auszuwählen, um ihr Diabetesrisiko zu senken.

Zu diesem Zweck haben Dr. Annalisa Giosuè von der Abteilung für klinische Medizin und Chirurgie der Universität Neapel Federico II, Neapel, Italien, und Kollegen eine Übersicht über bestehende Meta-Analysen zum Zusammenhang zwischen verschiedenen tierischen Lebensmitteln und Diabetes erstellt. Diese Art der "Überprüfung von Übersichten" bietet eines der höchsten Beweisniveaus in der Medizin.

Die Datenbanken PubMed, Web of Science, Scopus und Embase wurden nach Dosis-Wirkungs-Meta-Analysen von Studien über den Zusammenhang zwischen verschiedenen Lebensmitteln und T2D durchsucht.

Die 13 Meta-Analysen, die in Frage kamen, enthielten 175 Schätzungen darüber, in welchem Umfang 12 verschiedene tierische Produkte (Fleisch insgesamt, rotes Fleisch, weißes Fleisch, verarbeitetes Fleisch, Fisch, Milchprodukte insgesamt, Vollfettmilchprodukte, fettarme Milchprodukte, Milch, Käse, Joghurt und Eier) das Risiko, an T2D zu erkranken, erhöhen oder verringern können. (Zu rotem Fleisch gehören Rind-, Lamm- und Schweinefleisch, zu weißem Fleisch Huhn und Pute. Verarbeitetes Fleisch umfasst Speck, Wurst und Wurstwaren).

Ein erheblicher Anstieg des T2D-Risikos ergab sich bei einem Verzehr von 100 g/Tag Gesamtfleisch (20 % Risikoerhöhung) und 100 g/Tag rotem Fleisch (22 % Erhöhung) sowie bei 50 g/Tag verarbeitetem Fleisch (30 % Erhöhung). Die Qualität der Nachweise war mäßig.

50 g/Tag weißes Fleisch wurde mit einem geringeren Anstieg des T2D-Risikos in Verbindung gebracht (4 %).

Dr. Giosuè sagt: "Dafür gibt es mehrere mögliche Gründe. Zum Beispiel sind rotes und verarbeitetes Fleisch wichtige Quellen für Komponenten wie gesättigte Fettsäuren, Cholesterin und Häm-Eisen, die alle dafür bekannt sind, chronische Entzündungen auf niedrigem Niveau und oxidativen Stress zu fördern, was wiederum die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin verringern kann.

"Verarbeitetes Fleisch enthält außerdem Nitrate, Nitrite und Natrium, die neben anderen negativen Auswirkungen die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse schädigen können.

"Weißes Fleisch hat im Vergleich dazu einen geringeren Fettgehalt, ein günstigeres Fettsäureprofil und einen geringeren Anteil an Häm-Eisen.

Milchprodukte schienen dagegen vor T2D zu schützen oder standen in einem neutralen Verhältnis zur Entwicklung der Krankheit.

Milch (200 g/Tag) wurde mit einer 10-prozentigen Verringerung des Risikos in Verbindung gebracht, Vollmilchprodukte (200 g/Tag) mit einer 5-prozentigen Verringerung des Risikos und fettarme Milchprodukte (200 g/Tag) mit einer 3-prozentigen Verringerung. Joghurt (100 g/Tag) wurde mit einer Risikoreduzierung von 6 % in Verbindung gebracht.

Käse (30 g/Tag) und Vollfettmilchprodukte (200 g/Tag) hatten keinen Einfluss auf das T2D-Risiko. Die Qualität der Nachweise war mäßig bis gering.

Dr. Giosuè sagt: "Milchprodukte sind reich an Nährstoffen, Vitaminen und anderen bioaktiven Verbindungen, die den Glukosestoffwechsel - die Verarbeitung von Zucker durch den Körper - günstig beeinflussen können.

"So ist beispielsweise bekannt, dass die in der Milch enthaltenen Molkenproteine den Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Essen dämpfen.

"Auch Probiotika wirken sich bekanntermaßen positiv auf den Glukosestoffwechsel aus, was erklären könnte, warum wir festgestellt haben, dass der regelmäßige Verzehr von Joghurt mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist.

Sie fügt hinzu, dass die Ergebnisse zwar darauf hindeuten, dass fettarme Milchprodukte vorteilhafter sind als Vollfettmilchprodukte, dass aber aufgrund des geringen Umfangs der Risikoreduzierung und der geringen Qualität der Nachweise Vorsicht geboten ist.

100 g/Tag Fisch und ein Ei/Tag hatten ebenfalls einen neutralen Zusammenhang mit dem T2D-Risiko, wobei die Qualität der Nachweise gering war.

Dr. Giosuè sagt: "Typ-2-Diabetes ist weltweit eine der Hauptursachen für ernährungsbedingte Todesfälle. Mehr darüber zu erfahren, wie verschiedene Nahrungsbestandteile das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen oder senken, ist der Schlüssel zur Prävention.

"Obwohl noch mehr gut durchgeführte Forschungsarbeiten erforderlich sind, um die für solide Empfehlungen erforderliche hohe Qualität der Nachweise zu erreichen, zeigt unsere umfassende Überprüfung der wissenschaftlichen Nachweise, dass der regelmäßige Verzehr von Milchprodukten in moderaten Mengen, insbesondere von fettarmen Produkten, Milch und Joghurt, dazu beitragen kann, das Risiko für Typ-2-Diabetes zu verringern."

"Es ist auch klar, dass rotes und verarbeitetes Fleisch sparsam verzehrt werden sollte, während Fisch und Eier in moderaten Mengen ein guter Ersatz sein könnten."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Diabetes
  • Insulin
  • Hormone
  • Medizin
  • Blutzucker
  • Zellen
  • Bauchspeicheldrüse
  • Glucosestoffwechsel
  • Gemüse
  • Risikofaktoren
  • Übergewicht
  • oxidativer Stress
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Obst
  • Fettgehalt
Mehr über University of Bristol