17.08.2022 - Food Standards Agency FSA

Wie wir heute alle essen

Aus einer heute von der Food Standards Agency veröffentlichten Studie geht hervor, dass die drei größten Sorgen im Zusammenhang mit Lebensmitteln die Lebensmittelverschwendung, der Zuckergehalt in Lebensmitteln und der Tierschutz sind.

Food and You 2, die führende Verbraucherumfrage der FSA, zeigt auch, dass zwei von fünf von uns angeben, im vergangenen Jahr weniger verarbeitete Lebensmittel gegessen zu haben, und dass sie versuchen, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.

Die Umfrage ist eine amtliche Statistik und misst zweimal jährlich das Wissen, die Einstellungen und das Verhalten von Erwachsenen in England, Wales und Nordirland in Bezug auf Lebensmittelsicherheit und andere Lebensmittelthemen.

Die jüngste Erhebung wurde zwischen Oktober 2021 und Januar 2022 durchgeführt und liefert umfangreiche und hochwertige Daten darüber, was die Menschen in Bezug auf Lebensmittel denken, fühlen und tun.

Emily Miles, Chief Executive bei der FSA, sagte:

Food and You 2 gibt uns nicht nur einen wichtigen Einblick in die Kernverantwortung der FSA für die Lebensmittelsicherheit, sondern liefert uns auch eine detaillierte Momentaufnahme der Wahrnehmungen und Verhaltensweisen der Menschen in Bezug auf lebensmittelbezogene Themen, einschließlich Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit und Ernährung.

In ihrer neuen Strategie hat sich die FSA verpflichtet, die Regierungen in Westminster, Wales und Nordirland dabei zu unterstützen, dafür zu sorgen, dass Lebensmittel nicht nur sicher sind, sondern auch gesünder und nachhaltiger, und dass sie halten, was sie versprechen. Diese Erkenntnisse sind Teil der Beweise, die wir liefern, damit die Sichtweise der Verbraucher auf die Lebensmittel, die sie essen, gehört wird.

Die wichtigsten Ergebnisse

Vertrauen in Lebensmittelsicherheit, Authentizität und die Lebensmittelversorgungskette

  • Die meisten Befragten (92 %) gaben an, dass sie darauf vertrauen, dass die Lebensmittel, die sie kaufen, sicher sind, und mehr als 8 von 10 Befragten (86 %) sind davon überzeugt, dass die Informationen auf den Lebensmitteletiketten korrekt sind.

  • Etwa drei Viertel der Befragten (76 %) gaben an, dass sie Vertrauen in die Lebensmittelversorgungskette haben.

  • Das Vertrauen in Landwirte (88 %) und Geschäfte und Supermärkte (85 %) ist größer als in Imbissbuden (61 %) und Lebensmittel-Lieferdienste (45 %).

Bedenken über Lebensmittel

  • Die meisten Befragten (86 %) hatten keine Bedenken bezüglich der Lebensmittel, die sie essen

  • Die häufigsten Bedenken aller Befragten betrafen die Lebensmittelverschwendung (63 %), den Zuckergehalt von Lebensmitteln (59 %) und den Tierschutz (56 %).

Lebensmittelsicherheit

  • In England, Wales und Nordirland wurden 82 % der Befragten als ernährungssicher eingestuft (70 % hoch, 12 % geringfügig) und 18 % der Befragten als ernährungsunsicher (10 % niedrig, 7 % sehr niedrig).

Auswärts essen und Imbissbuden

  • Etwa die Hälfte der Befragten hatte in den letzten vier Wochen in einem Restaurant (53 %), in einem Café, Coffeeshop oder Sandwich-Shop (entweder zum Essen oder zum Mitnehmen) (52 %) gegessen oder direkt in einem Imbissladen oder Restaurant (50 %) bestellt.

  • Mehr als ein Drittel der Befragten hat in den letzten 4 Wochen in einem Fast-Food-Laden gegessen (entweder zum Essen oder zum Mitnehmen) (38 %) oder ein Essen zum Mitnehmen bei einem Online-Lieferdienst (z. B. Just Eat, Deliveroo, Uber Eats) bestellt (35 %).

  • Die meisten Befragten (89 %) haben vom FHRS gehört, und etwa 4 von 10 Befragten (41 %) gaben an, in den letzten 12 Monaten die Lebensmittelhygienebewertung eines Unternehmens überprüft zu haben.

Lebensmittelallergien, Unverträglichkeiten und andere Überempfindlichkeiten

  • Etwas mehr als 1 von 10 (12 %) der Befragten gab an, eine Lebensmittelunverträglichkeit zu haben, 4 % gaben an, eine Lebensmittelallergie zu haben, und 1 % berichtete, an Zöliakie zu leiden.

  • Von den Befragten, die angaben, eine Lebensmittelallergie zu haben, wurden am häufigsten Erdnüsse (26 %) und Obst (24 %) als Auslöser genannt.

  • Von den Befragten, die angaben, eine Lebensmittelunverträglichkeit zu haben, wurden am häufigsten Kuhmilch und Kuhmilchprodukte (41 %) und glutenhaltiges Getreide (19 %) als Auslöser genannt.

Essen zu Hause

  • Mehr als zwei Drittel (69 %) der Befragten nannten das Mindesthaltbarkeitsdatum als Hinweis darauf, dass ein Lebensmittel nicht mehr unbedenklich zu essen ist.

  • Etwa zwei Drittel (67 %) der Befragten gaben an, dass sie das Mindesthaltbarkeitsdatum immer überprüfen, bevor sie Lebensmittel kochen oder zubereiten.

  • Über die Hälfte der Befragten (56 %) gab an, dass sie rohes Hühnerfleisch nie waschen, während 40 % der Befragten rohes Hühnerfleisch zumindest gelegentlich waschen.

Lebensmitteleinkauf: Nachhaltigkeit und Umweltauswirkungen

  • Die Hälfte (50 %) der Befragten war der Meinung, dass der Verzehr von weniger verarbeiteten Lebensmitteln und 47 %, dass die Minimierung von Lebensmittelabfällen am meisten zu einer nachhaltigen Ernährung beiträgt.

  • Die meisten Befragten (59 %) waren der Meinung, dass der Kauf von lokal erzeugten Lebensmitteln oder von Lebensmitteln, die gerade Saison haben, am meisten zu einem nachhaltigen Lebensmitteleinkauf beiträgt.

Nachhaltige Ernährung, Fleischalternativen und Gentechnik

  • Die häufigsten Veränderungen, die die Befragten in den letzten 12 Monaten vorgenommen haben, waren der Verzehr von weniger verarbeiteten Lebensmitteln (40 %) und der Beginn der Minimierung von Lebensmittelabfällen (40 %)

  • Etwa ein Drittel (32 %) der Befragten gab an, dass sie derzeit Fleischalternativen essen, 21 % der Befragten gaben an, dass sie früher Fleischalternativen gegessen haben, dies aber nicht mehr tun, und 39 % der Befragten gaben an, dass sie noch nie Fleischalternativen gegessen haben.

  • Die Befragten gaben an, mehr über gentechnisch veränderte Lebensmittel zu wissen (9% hatten noch nie von gentechnisch veränderten Lebensmitteln gehört) als über gentechnisch veränderte Lebensmittel (42% hatten noch nie von gentechnisch veränderten Lebensmitteln gehört).

Bewusstsein, Vertrauen und Zuversicht in die FSA

  • Etwa drei Viertel (77 %) der Befragten, die zumindest etwas über die FSA wussten, gaben an, dass sie der FSA vertrauen, dass sie sicherstellt, dass "Lebensmittel sicher sind und das halten, was sie versprechen".

Über den Bericht

Die Feldarbeit für Food and You 2: Wave 4 wurde zwischen dem 18. Oktober 2021 und dem 10. Januar 2022 durchgeführt. Insgesamt nahmen 5.796 Erwachsene aus 4.026 Haushalten in England, Wales und Nordirland teil.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zuckerverbrauch
Mehr über Food Standards Agency (FSA)