01.07.2022 - Iowa State University of Science and Technology

Wer traut genmanipulierten Lebensmitteln?

Neue Studie misst die öffentliche Akzeptanz

Mithilfe von CRISPR und anderen Gen-Editing-Technologien sind Forscher und Entwickler in der Lage, Dutzende - wenn nicht Hunderte - neuer Produkte in die Lebensmittelgeschäfte zu bringen: Pilze mit längerer Haltbarkeit, dürreresistenter Mais und Bananen, die gegen einen Pilz resistent sind, der die weltweite Versorgung bedroht. Einige davon, darunter eine Sojabohnensorte, die ein gesünderes Speiseöl produziert, werden in den USA bereits kommerziell verkauft.

Befürworter sagen, dass das Gen-Editing schneller und präziser ist als herkömmliche Methoden der Pflanzenzucht. Sie kann die sich schnell entwickelnden Herausforderungen bei der Lebensmittelproduktion bewältigen und den Verbrauchern zugute kommen. Kritiker argumentieren, dass diese neue Technologie unbeabsichtigte Folgen haben könnte und dass die Regierungsbehörden die Unzulänglichkeiten der derzeitigen Vorschriften beheben müssen. Nach geltendem Bundesrecht müssen genmanipulierte Lebensmittel nicht gekennzeichnet werden.

In Anbetracht der Kritik an der transgenen Technik für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) gibt es viele Spekulationen darüber, ob die Öffentlichkeit gentechnisch veränderte Lebensmittel akzeptieren wird, obwohl das Verfahren zu ihrer Herstellung anders ist.

Eine neue Studie der Iowa State University ist die erste, die die öffentliche Akzeptanz von gentechnisch veränderten Lebensmitteln anhand einer landesweit repräsentativen Stichprobe von 2.000 US-Bürgern untersucht. Die Forscher befragten die Teilnehmer, um herauszufinden, ob sie genmanipulierte Lebensmittel essen oder aktiv meiden würden, und um die Faktoren zu verstehen, die ihre Entscheidungen beeinflussen. Die Forscher planen, die Umfrage in den nächsten zehn Jahren alle zwei Jahre zu wiederholen, um zu verfolgen, wie sich die Einstellung der Öffentlichkeit zu genmanipulierten Lebensmitteln ändert, wenn mehr Produkte auf den Markt kommen.

"Im Moment gibt es viele Menschen, die sich in der Mitte befinden. Sie haben sich noch nicht ganz entschieden, aber wenn sie mehr über die Technologien und Produkte erfahren, werden sie sich wahrscheinlich für eine Seite entscheiden. Ich denke, es wird von ihren Verbrauchererfahrungen abhängen - welcher Art von Nachrichten sie vertrauen und wer sie sendet, sowie von den Produkten, die sie kennen lernen", sagte Senior Research Fellow Christopher Cummings.

Cummings ist gemeinsam mit David Peters, Professor für Soziologie und Soziologe für den ländlichen Raum bei ISU Extension and Outreach, Autor der in Frontiers in Food Science and Technology veröffentlichten Studie.

Soziale Faktoren bestimmen die Entscheidungen

Die Forscher fanden heraus, dass die Wahrscheinlichkeit des Verzehrs oder der Vermeidung von genmanipulierten Lebensmitteln in erster Linie von den sozialen Werten einer Person abhängt und davon, wie sehr sie der Regierung, der Industrie und Umweltgruppen vertraut.

"Experten der Lebensmittelindustrie neigen dazu, davon auszugehen, dass die Menschen ihre Entscheidungen über Lebensmittel auf der Grundlage von Kosten, Aussehen, Geschmack und Nährstoffgehalt treffen. Unsere Studie zeigt jedoch, dass bei einer neuen Technologie, mit der die Menschen nicht vertraut sind, andere Faktoren eine viel größere Rolle spielen, insbesondere die sozialen und ethischen Werte der Menschen und ihr Vertrauen in den Schutz durch Regierung und Industrie", so Peters.

Die Studie zeigt, dass Menschen, die eher bereit sind, rohe oder verarbeitete gentechnisch veränderte Lebensmittel zu essen, im Allgemeinen Wissenschaft und Technologie als primäres Mittel zur Lösung der Probleme der Gesellschaft ansehen. Sie haben großes Vertrauen in die staatlichen Lebensmittelbehörden und die landwirtschaftliche Biotechnologieindustrie und haben im Allgemeinen keine festen Vorstellungen davon, wie Lebensmittel produziert werden sollten. Außerdem sind sie tendenziell jünger (Generation Z und Millennials unter 30 Jahren) und verfügen über ein höheres Bildungsniveau und Haushaltseinkommen.

Im Gegensatz dazu sind die Menschen, die den Verzehr von rohen oder verarbeiteten gentechnisch veränderten Lebensmitteln eher vermeiden, skeptischer gegenüber Wissenschaft und Technologie. Sie legen mehr Wert auf die Art und Weise, wie ihre Lebensmittel hergestellt werden, sagen, dass Ethik eine wichtige Rolle spielt, und verlassen sich eher auf ihre eigenen persönlichen Überzeugungen oder Umweltgruppen als auf Regierung und Industrie. Die Menschen in dieser Gruppe haben in der Regel auch ein geringeres Einkommen, sind religiöser, älter und weiblich.

Rund 60 % der befragten Frauen gaben an, dass sie nicht bereit wären, gentechnisch veränderte Lebensmittel zu essen und diese bewusst meiden würden.

Cisgenic Engineering (gentechnisch veränderte Lebensmittel)

Beim Cisgenic Engineering verwenden Wissenschaftler Werkzeuge wie CRISPR-Cas, ZFN oder TALEN, um einen bestimmten DNA-Abschnitt in einer Pflanze oder einem Tier zu verändern oder durch genetisches Material einer sexuell kompatiblen Art zu ersetzen. Die genetische Veränderung wird wie bei der traditionellen Züchtung an die Nachkommen weitergegeben.

Die Technologie ist neuer als die transgene Technik; das erste gentechnisch veränderte Lebensmittel, das auf den Markt kam, eine Sojasorte für transfettfreies Speiseöl, wurde im März 2019 auf den Markt gebracht. Nach geltendem Bundesrecht müssen gentechnisch veränderte Lebensmittel nicht von der US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde zugelassen werden, und die Kennzeichnung ist freiwillig.

Transgene Gentechnik (GMOs)

Bei der transgenen Gentechnik fügen Wissenschaftler Gene einer anderen Art oder synthetisch hergestellte Gene in das Genom einer Pflanze oder eines Tieres ein.

Die Technologie wurde in den 1990er Jahren entwickelt und kam Anfang der 2000er Jahre langsam auf den Markt. Die meisten GVO-Pflanzen, die in den USA angebaut werden, sind für die Viehfütterung bestimmt, aber einige gelangen auch direkt in die menschliche Ernährung, vor allem in Form von Maisstärke, Maissirup, Maisöl, Sojaöl, Rapsöl und Kristallzucker.

GVO werden von der US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde, der US-Umweltschutzbehörde und dem US-Landwirtschaftsministerium reguliert, und ab Januar 2022 müssen GVO-Lebensmittel laut Bundesgesetz mit dem Hinweis "Bioengineered" oder "Derived from Bioengineering" gekennzeichnet werden.

"Nach den geltenden Vorschriften sind gentechnisch veränderte Lebensmittel mit der herkömmlichen selektiven Züchtung vergleichbar und unterliegen daher nicht demselben Prüfverfahren wie GVO. Einige Verbrauchergruppen, Handelsorganisationen und Umweltgruppen sind jedoch anderer Meinung", so Cummings.

Er fügte hinzu, dass mehrere Länder der Europäischen Union bereits nachdrücklich erklärt haben, dass sie gentechnisch veränderte Lebensmittel nicht akzeptieren werden.

"Als akademische Fachleute und Meinungsforscher sind wir gut positioniert, um als unabhängige Schiedsrichter zu fungieren und über die Fakten zu berichten, wie die Öffentlichkeit die Lebensmittel, die sie akzeptiert oder meidet, versteht - und wie sie dazu kommt, Entscheidungen zu treffen."

Projekt für genveränderte Lebensmittel

Peters und Cummings sind Teil eines interdisziplinären Expertenteams der ISU und des State University of New York College of Environmental Science and Forestry (SUNY-ESF), das versucht, Antworten zu finden:

  • Welche sozialen und ethischen Überlegungen gibt es zu genmanipulierten Lebensmitteln?
  • Wie unterscheiden sich die Ansichten der Beteiligten zu genmanipulierten Lebensmitteln?
  • Wie sollten gentechnisch veränderte Pflanzen und Lebensmittel geregelt und reguliert werden?
  • Welchen Organisationen vertraut die Öffentlichkeit bei der Kontrolle genmanipulierter Lebensmittel?
  • Wie werden genmanipulierte Lebensmittel in den Medien dargestellt?

"Wir wollen mit staatlichen Aufsichtsbehörden, Umweltgruppen, Verbrauchergruppen und der Lebensmittelindustrie zusammenarbeiten, um einen gemeinsamen Rahmen zu finden, der die Innovation nicht behindert, aber den Verbrauchern das Recht gibt, zu erfahren, wie ihre Lebensmittel hergestellt werden", so Peters.

In einer weiteren Studie, die noch in diesem Jahr veröffentlicht werden soll, haben Peters und Cummings herausgefunden, dass 75 % der amerikanischen Öffentlichkeit ein Bundesgesetz zur Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel befürworten, unabhängig davon, ob sie diese kaufen oder meiden wollen.

Die Forscher veranstalteten Anfang des Jahres einen Workshop, um verschiedene Interessengruppen zusammenzubringen und Fragen der öffentlichen Beteiligung und der Verwaltung sowie mögliche Wege für ein freiwilliges Zertifizierungsverfahren und eine Kennzeichnung für Entwickler von genmanipulierten Lebensmitteln zu diskutieren.

"Die Befürchtung ist, dass, wenn mehr dieser gentechnisch veränderten Lebensmittel auf den Markt kommen und die Verbraucher es nicht wissen, es zu einer Gegenreaktion kommen wird, wenn sie es herausfinden", sagte Peters. "Agro-Biotech-Unternehmen, die eine freiwillige Kennzeichnung unterstützen, wollen, dass andere Unternehmen diesem Beispiel folgen. Die Hoffnung ist, dass die Kennzeichnung die Transparenz verbessert und das Vertrauen der Verbraucher stärkt, so dass mögliche Gegenreaktionen oder Widerstand gegen die Technologie vermieden werden.

Das Forschungsteam des Gene Edited Foods Project arbeitet derzeit an einer Reihe von Empfehlungen für Governance-Instrumente und -Strategien, um die Lücken im öffentlichen Vertrauen in Bezug auf genveränderte Lebensmittel zu schließen.

Das Projekt und die neueste Studie von Peters und Cummings werden vom National Institute of Food and Agriculture des US-Landwirtschaftsministeriums finanziert.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Biotechnik
  • Geschmack
  • Lebensmittelindustrie
  • gentechnisch veränd…
  • Pilze
  • Lebensmittelwissenschaft
  • Bananen
  • CRISPR
  • Diäten
  • Erbgut
Mehr über Iowa State University of Science and Technology