28.06.2022 - U.S. Meat Export Federation

Exporte von rotem Fleisch bringen den Mais- und Sojabohnenproduzenten wieder einen Mehrwert

Die Rekordexporte von rotem Fleisch in Höhe von 18,7 Milliarden Dollar im Jahr 2021 hatten einen großen Einfluss auf die Mais- und Sojabohnenindustrie, so eine unabhängige Studie der Juday Group. Die Studie beziffert die Erträge, die die Exporte von rotem Fleisch den Mais- und Sojabohnenproduzenten im Jahr 2021 auf nationaler Ebene sowie auf Ebene der führenden Mais- und Sojabohnen produzierenden Staaten einbrachten.

"Die Studie bestätigt den kooperativen Ansatz der Rotfleischindustrie bei der Entwicklung von Exportmärkten", sagt der designierte Vorsitzende der U.S. Meat Export Federation (USMEF), Dean Meyer, der in der Nähe von Rock Rapids, Iowa, Mais, Sojabohnen, Rinder und Schweine anbaut. "Die Rind- und Schweinefleischexporte bringen einen direkten Mehrwert für meinen Betrieb, und diese Studie bestätigt die Rentabilität dieser Investition für alle Mais- und Sojabohnenerzeuger".

Mais- und Sojabohnenerzeuger unterstützen die internationale Förderung von US-amerikanischem Schweine-, Rind- und Lammfleisch, indem sie einen Teil ihrer Checkoff-Dollars in die von der USMEF durchgeführten Marktentwicklungsmaßnahmen investieren.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Studie der Juday Group, die Exportdaten aus dem Jahr 2021 verwendet, gehören:

  • Auf nationaler Ebene entfielen 537 Millionen Scheffel Maisverbrauch auf Rind- und Schweinefleischexporte, was einem Wert von 2,94 Milliarden Dollar entspricht (bei einem durchschnittlichen Maispreis von 5,48 Dollar/Bushel).

  • Auf Schweinefleisch-Exporte entfielen 99,3 Millionen Scheffel Sojabohnen (das entspricht 2,36 Millionen Tonnen Sojamehl), was einem Wert von 1,3 Milliarden Dollar entspricht (bei einem durchschnittlichen Sojapreis von 13,13 Dollar/Bushel).

  • Die Exporte von Rind- und Schweinefleisch machten 3,4 Millionen Tonnen DDGS aus, was einem Wert von 716 Millionen Dollar entspricht (bei einem durchschnittlichen Preis von 209,92 Dollar/Tonne).

"Die branchenweite Zusammenarbeit zur Förderung von US-Rotfleisch mit Mehrwert auf den internationalen Märkten kommt der gesamten Rotfleischindustrie zugute", sagt Mark Legan, ein Schweinezüchter aus Coatesville, Indiana, der dem USMEF-Exekutivausschuss angehört. "Das Exportwachstum von rotem Fleisch führt zu einer größeren Nachfrage nach Futtermitteln und zu einem Mehrwert auf jeder Stufe der Lieferkette. Diese Studie zeigt die Bedeutung des Welthandels für den Gewinn der amerikanischen Landwirte und Viehzüchter."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Soja
  • Sojabohnen