22.06.2022 - The University of Sydney

Ein Fünftel der weltweiten lebensmittelbedingten Emissionen wird durch den Verkehr verursacht

Studie zeigt, dass es in den reichen Ländern dringend notwendig ist, lokal zu essen

Im Jahr 2007 war "Locavore" - eine Person, die nur Lebensmittel isst, die in einem Umkreis von 161 km (100 Meilen) angebaut oder hergestellt wurden - das Oxford-Wort des Jahres. Jetzt, 15 Jahre später, drängen Forscher der Universität von Sydney darauf, dass es erneut zum Trend wird. Sie haben herausgefunden, dass 19 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen des Ernährungssystems durch den Transport verursacht werden.

Das ist bis zu siebenmal höher als bisher angenommen und übersteigt bei weitem die Transportemissionen anderer Güter. Zum Beispiel macht der Verkehr nur sieben Prozent der Emissionen von Industrie und Versorgungsunternehmen aus.

Die Forscher sagen, dass insbesondere in den wohlhabenden Ländern, die pro Kopf der Bevölkerung die größten Emissionen durch den Transport von Lebensmitteln verursachen, der Verzehr von lokal angebauten und produzierten Lebensmitteln Priorität haben sollte.

Dr. Mengyu Li von der University of Sydney School of Physics ist die Hauptautorin der Studie, die in Nature Food veröffentlicht wird. Sie sagte: "Unsere Studie schätzt, dass die globalen Lebensmittelsysteme aufgrund von Transport, Produktion und Landnutzungsänderungen etwa 30 Prozent der gesamten vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verursachen. Der Transport von Lebensmitteln macht also mit etwa sechs Prozent einen beträchtlichen Teil der Gesamtemissionen aus.

"Die Emissionen desLebensmitteltransports machen fast die Hälfte der direkten Emissionen von Straßenfahrzeugen aus.

Der Ernährungsökologe und Mitautor, Professor David Raubenheimer, sagte: "Vor unserer Studie lag das Hauptaugenmerk in der Forschung über nachhaltige Lebensmittel auf den hohen Emissionen, die mit tierischen Lebensmitteln im Vergleich zu pflanzlichen verbunden sind.

"Unsere Studie zeigt, dass neben der Umstellung auf eine pflanzliche Ernährung auch eine lokale Ernährung ideal ist, insbesondere in wohlhabenden Ländern.

Reiche Länder tragen übermäßig viel bei

Unter Verwendung ihres eigenen Rahmens namens FoodLab berechneten die Forscher, dass der Lebensmitteltransport jährlich etwa 3 Gigatonnen Emissionen verursacht - das entspricht 19 Prozent der lebensmittelbedingten Emissionen.

Ihre Analyse umfasst 74 Länder (Herkunfts- und Zielländer), 37 Wirtschaftssektoren (wie Gemüse und Obst, Viehzucht, Kohle und verarbeitendes Gewerbe), internationale und inländische Transportentfernungen sowie die Masse der Lebensmittel .

Während China, die Vereinigten Staaten, Indien und Russland die größten Emittenten von Lebensmitteltransporten sind, tragen die Länder mit hohem Einkommen insgesamt überproportional dazu bei. Länder wie die Vereinigten Staaten, Deutschland, Frankreich und Japan machen 12,5 Prozent der Weltbevölkerung aus, verursachen aber fast die Hälfte (46 Prozent) der Emissionen im Lebensmitteltransport .

Australien ist angesichts des Umfangs und des Volumens seiner Primärproduktion der zweitgrößte Exporteur von Emissionen aus dem Lebensmitteltransport .

Die Transportemissionen sind auch von der Art der Lebensmittel abhängig. Bei Obst und Gemüse zum Beispiel verursacht der Transport fast doppelt so viele Emissionen wie die Produktion. Obst und Gemüse machen zusammen mehr als ein Drittel der Transportemissionen von Lebensmitteln aus.

"Da Gemüse und Obst temperaturkontrolliert transportiert werden müssen, sind die Emissionen beim Transport von Lebensmitteln höher", so Dr. Li.

Der Locavore-Rabatt

Die Forscher berechneten die Verringerung der Emissionen, wenn sich die Weltbevölkerung nur lokal ernähren würde: 0,38 Gigatonnen, was den Emissionen entspricht, die entstehen, wenn eine Tonne 6.000 Mal zur Sonne und zurück gefahren wird.

Obwohl sie einräumen, dass dieses Szenario nicht realistisch ist, weil sich viele Regionen nicht selbst mit Nahrungsmitteln versorgen können, könnte es in unterschiedlichem Maße umgesetzt werden. "Es gibt zum Beispiel ein beträchtliches Potenzial für die stadtnahe Landwirtschaft, um die Stadtbewohner zu ernähren", sagte Mitautor Professor Manfred Lenzen.

Abgesehen davon können reichere Länder ihre Emissionen beim Lebensmitteltransport durch verschiedene Mechanismen verringern. Dazu gehören Investitionen in sauberere Energiequellen für Fahrzeuge und Anreize für Lebensmittelunternehmen , weniger emissionsintensive Produktions- und Vertriebsmethoden zu verwenden, wie z. B. natürliche Kältemittel.

"Sowohl Investoren als auch Regierungen können helfen, indem sie ein Umfeld schaffen, das eine nachhaltige Lebensmittelversorgung fördert", sagte Professor Lenzen.

Das Angebot wird jedoch von der Nachfrage bestimmt - das heißt, der Verbraucher hat die letzte Macht, diese Situation zu ändern. "Eine Änderung der Einstellung und des Verhaltens der Verbraucher hin zu einer nachhaltigen Ernährung kann der Umwelt in großem Umfang zugute kommen", fügte Professor Raubenheimer hinzu.

"Ein Beispiel dafür ist die Gewohnheit von Verbrauchern in wohlhabenden Ländern, das ganze Jahr über nicht saisonale Lebensmittel zu kaufen, die von anderswo her transportiert werden müssen.

"Der Verzehr lokaler, saisonaler Alternativen, so wie wir es während des größten Teils der Geschichte unserer Spezies getan haben, wird dazu beitragen, einen gesunden Planeten für künftige Generationen zu erhalten.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Temperatur
  • Japan
  • Deutschland
  • Energie
  • Indien
  • Frankreich
  • China
  • Australien
  • Landwirtschaft
Mehr über University of Sydney
  • News

    Verdorbene Orangen bringen Licht ins Dunkel bösartiger Zellen

    Ein Doktorand der University of Sydney entwickelt eine biomedizinische Sonde zur Erkennung von Krebs und schweren Krankheiten, die aus dem Saft ranziger Orangen hergestellt werden kann. Der so genannte Nanobiosensor - eine winzige Sonde, die mit Hilfe von Fluoreszenz den pH-Wert von Zellen ... mehr

    Gen Z nicht bereit für den Verzehr von Laborfleisch

    Neue Forschungen der Universität Sydney und der Curtin University haben ergeben, dass die Generation Z trotz ihrer großen Sorge um die Umwelt und den Tierschutz nicht bereit ist, Fleisch aus dem Labor zu essen. Die Gen Z sind die neuen Kids in diesem Block. Als eine Kohorte von 5 Millionen ... mehr