14.06.2022 - Anheuser-Busch Companies, LLC. One Busch Place.

Corona entwirft ein eindrucksvolles globales Bild aus Plastik, das unseren Ozeanen entnommen wurde

Stellen Sie sich eine Welt ohne Plastik vor

Am Welttag der Ozeane, erweckt Corona, eine globale Marke von AB InBev, seinen branchenführenden Netto-Null-Plastik-Fußabdruck* mit einer fesselnden visuellen Installation zum Leben. Die Marke enthüllte einen Brief, der aus im Ozean gebundenem Plastik besteht und die Botschaft „Imagine a World Free of Plastic" (Stellt euch eine Welt ohne Plastik vor) enthält, um das globale Ausmaß der aktuellen Umweltkrise zu verdeutlichen. Das in der Ausstellung verwendete Plastik wurde aus Materialien hergestellt, die bei weltweiten Strandsäuberungen von Corona und seinen Partnern gesammelt wurden.

Die Installation macht auf die 300 Millionen Tonnen Plastik aufmerksam, die jedes Jahr in unsere Ozeane gelangen und über 80% des gesamten Meeresmülls ausmachen.** (IUCN, 2021). Die folgenden Märkte haben den Mexiko-Plastikbrief mit Meeresplastik aus ihren lokalen Gewässern/Ozeanen nachgebaut: Brasilien, Chile, Dominikanische Republik, Deutschland, Kanarische Inseln, Italien und Puerto Rico.

„Der Welttag der Ozeane ist eine Gelegenheit, über den Einfluss des Menschen auf die lebenswichtigen natürlichen Ressourcen nachzudenken und zu verstehen. Angesichts der langjährigen Geschichte von Corona, das Paradies zu schützen, mussten wir der Welt eine wichtige Botschaft übermitteln", sagte Felipe Ambra, Global Corona Vice President. „Wir haben diese Installation mit Plastikbuchstaben geschaffen, um darauf hinzuweisen, dass es an der Zeit ist, zu handeln und nicht nur zu reden. Wir müssen dringend handeln, um unsere Ozeane weiterhin vor der täglichen Plastikverschmutzung zu schützen, und wir hoffen, dass dieses Bild andere dazu inspiriert, die Rolle und den Einfluss, den sie haben können, neu zu bewerten"

Neben dem Plastikbrief hat Corona auch große Anstrengungen unternommen, um die Plastikverschmutzung der Meere auf innovative Weise zu bekämpfen. Anlässlich des diesjährigen Global Recycling Day veranstaltete Corona das allererste Global Fishing Tournament in China, Brasilien, Israel, Südafrika, Kolumbien und Mexiko, bei dem fast 10 Tonnen Plastikmüll aus dem Meer entfernt und lokale Fischergemeinden unterstützt wurden. In Deutschland hat Corona ein cleveres Mehrwegkistenprogramm entwickelt, das zu über 90 % aus recyceltem Kunststoff besteht, um die Produktion von neuem Kunststoff zu vermeiden. Bis heute hat Corona über 1.400 Säuberungsaktionen durchgeführt, mehr als 68.000 Freiwillige engagiert und Plastikmüll von mehr als 44 Millionen Quadratmetern Strand eingesammelt.

„Es ist wichtig zu wissen, dass der von uns wiedergefundene Kunststoff nicht aus Mexiko stammt. Es ist Plastik, das aus der ganzen Welt kommt und durch die Meeresströmungen überall an den Stränden landet", sagt Mercedes Guzman, Gründerin von Gelähmt, Coronas Strandreinigungs- und Recyclingpartner für den Mexiko-Plastikbrief. „Auch wenn unsere Arbeit vor Ort sehr schwierig ist, ist es erfüllend, die Botschaft zu vermitteln, dass es zwar nicht mein Plastik ist, aber meine gemeinsame Welt, die wir schützen müssen."

Mit dem Plastic Beach Letter unterstreicht Corona seine branchenführende Position als erste globale Getränkemarke, die bis 2021 einen Netto-Null-Plastik-Fußabdruck erreichen will. Diese Initiative ist Teil der laufenden Bemühungen der Marke, mehr Plastik aus der Umwelt zurückzugewinnen, als sie freisetzt. Sehen Sie, wie der Plastikbrief zum Weltozeantag durch den Kurzfilm von Wieden+Kennedy zum Leben erweckt wurde kurzen film.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Plastikmüll
Mehr über Anheuser-Busch Companies