08.06.2022 - American Society for Nutrition

Sind ultra-verarbeitete Lebensmittel schädlich? Experten wägen die Beweise ab

In neuen Papieren und einer Live-Debatte präsentieren führende Wissenschaftler Argumente für und gegen die Aufnahme des Konzepts der ultra-verarbeiteten Lebensmittel in die Ernährungsrichtlinien

Ernährungsrichtlinien bilden die Grundlage für Ernährungsempfehlungen und -vorschriften in aller Welt. Während zu den meisten bestehenden Leitlinien ein starker wissenschaftlicher Konsens besteht, hat eine Frage in letzter Zeit für Diskussionen gesorgt: Sollten die Verbraucher gewarnt werden, ultraverarbeitete Lebensmittel zu meiden?

In zwei heute im American Journal of Clinical Nutrition (AJCN) veröffentlichten Artikeln werden die Argumente für und gegen die Verwendung des Konzepts der ultraverarbeiteten Lebensmittel zur Erstellung von Ernährungsrichtlinien über die herkömmlichen Lebensmittelklassifizierungssysteme hinaus dargelegt. Die Autoren, Carlos A. Monteiro, MD, PhD, von der Universität von São Paulo in São Paulo, Brasilien, und Arne Astrup, MD, PhD, von der Novo Nordisk Foundation in Hellerup, Dänemark, werden das Thema in einer virtuellen Live-Debatte am 14. Juni während der NUTRITION 2022 LIVE ONLINE diskutieren.

Im Mittelpunkt der Debatte steht NOVA, ein von Monteiro und Kollegen entwickeltes System, das Lebensmittel nach dem Grad ihrer industriellen Verarbeitung klassifiziert, von unverarbeitet oder minimal verarbeitet bis ultraverarbeitet. NOVA definiert ultra-verarbeitete Lebensmittel als solche, die durch eine Reihe von Prozessen hergestellt werden, bei denen Stoffe aus den Lebensmitteln extrahiert und mit Chemikalien oder Zusatzstoffen verändert werden, um das Endprodukt zu formulieren. Ultrahochverarbeitete Lebensmittel sind typischerweise so konzipiert, dass sie billig, schmackhaft und bequem sind; Beispiele sind Softdrinks und Süßigkeiten, verpackte Snacks und Backwaren, aufwärmbare Produkte und rekonstituierte Fleischprodukte oder pflanzliche Alternativen.

Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von extrem verarbeiteten Lebensmitteln - die oft viel Salz, Zucker und Fett enthalten - und einer Gewichtszunahme sowie einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten festgestellt, selbst wenn man die Menge an Salz, Zucker und Fett in der Ernährung berücksichtigt. Auch wenn die Mechanismen hinter diesen Zusammenhängen noch nicht vollständig geklärt sind, argumentiert Monteiro, dass die vorliegenden Erkenntnisse ausreichen, um in Ernährungsempfehlungen und staatlichen Maßnahmen vom Verzehr extrem verarbeiteter Lebensmittel abzuraten.

"Die negativen Auswirkungen ultra-verarbeiteter Lebensmittel auf die Ernährung sind inzwischen durch viele landesweit repräsentative Studien deutlich geworden", schreibt Monteiro in seinem Positionspapier. "[Leitlinien] sollten die Bevorzugung unverarbeiteter oder minimal verarbeiteter Lebensmittel und frisch zubereiteter Mahlzeiten betonen und ausdrücklich auf die Notwendigkeit hinweisen, ultra-verarbeitete Lebensmittel zu vermeiden."

Als Gegenargument führt Astrup an, dass die Klassifizierung von Lebensmitteln nach ihren Verarbeitungsmethoden keine sinnvolle Verbesserung der bestehenden Systeme darstellt und zu unbeabsichtigten Folgen führen könnte. Beispielsweise ist es sowohl ernährungsphysiologisch als auch ökologisch vorteilhaft, den Schwerpunkt auf pflanzliche Lebensmittel zu legen, doch gelten viele gesunde pflanzliche Fleisch- und Milchalternativen als ultra-verarbeitet. Astrup behauptet auch, dass ungesunde Lebensmittel wie Pommes frites, Burger und Pizza als ultra-verarbeitet gelten, wenn sie in einem Fast-Food-Restaurant gekauft werden, aber als minimal verarbeitet, wenn sie zu Hause mit ähnlichen Zutaten zubereitet werden.

"Es liegt auf der Hand, dass viele Aspekte der Lebensmittelverarbeitung Auswirkungen auf die Gesundheit haben können, aber es ist unnötig, sie unter dem Begriff der Ultraverarbeitung zusammenzufassen, da die wichtigsten Faktoren für das Risiko chronischer Krankheiten bereits von den bestehenden Nährstoffprofilen erfasst werden", schrieb Astrup. "Die NOVA-Klassifizierung fügt den bestehenden Systemen zur Erstellung von Nährwertprofilen nur wenig hinzu, charakterisiert mehrere gesunde, nährstoffreiche Lebensmittel als ungesund und ist kontraproduktiv, wenn es darum geht, die großen Herausforderungen der globalen Lebensmittelproduktion zu lösen."

Die Beiträge sind Teil von Great Debates in Nutrition, einer Reihe, die von David S. Ludwig, MD, PhD, ins Leben gerufen und herausgegeben wurde, um die Aufgabe der American Society for Nutrition (ASN) zu fördern, einen produktiven Diskurs über Kontroversen in der Ernährungswissenschaft zu ermöglichen.

"Gelehrte Debatten sind ein Markenzeichen des wissenschaftlichen Prozesses", sagte der Chefredakteur der AJCN, Dr. Christopher P. Duggan. "Wir haben Great Debates in Nutrition als Forum für einen zeitgemäßen und kollegialen Diskurs über aktuelle Themen in der Ernährungswissenschaft ins Leben gerufen, die für die klinische Versorgung und die öffentliche Gesundheit von unmittelbarer Bedeutung sind. Durch die Erleichterung einer rationalen Prüfung der Evidenz kann dieser Ort dazu beitragen, Polarisierung und Politisierung zu reduzieren und gleichzeitig das Feld voranzubringen."

Monteiro und Astrup werden das Thema am Dienstag, den 14. Juni, von 14.00 bis 14.30 Uhr im Rahmen von NUTRITION 2022 LIVE ONLINE diskutieren (Details zur Präsentation; registrieren Sie sich für einen Presseausweis). Susan B. Roberts, PhD, von der Tufts University wird als Diskutantin für die Sitzung fungieren. Nach der Debatte werden die Autoren Konsenserklärungen zu dem Thema verfassen, die in AJCN veröffentlicht werden.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Klassifizierungssysteme
  • chronische Krankheiten
  • Brasilien
  • Lebensmittelverarbeitung
Mehr über American Society for Nutrition
  • News

    Bestimmen unsere Gene, was wir essen?

    Vorläufige Ergebnisse einer neuen Studie, an der mehr als 6.000 Erwachsene teilgenommen haben, zeigen, dass geschmacksabhängige Gene bei der Auswahl von Lebensmitteln eine Rolle spielen und damit auch die kardiometabolische Gesundheit beeinflussen könnten. Es handelt sich um eine der ersten ... mehr