21.04.2022 - University of Cambridge

Angelsächsische Könige waren meist Vegetarier, aber die Bauern verwöhnten sie mit riesigen Barbecues, so eine neue Studie

Nur sehr wenige Menschen in England aßen vor der Besiedlung durch die Wikinger große Mengen an Fleisch, und es gibt keine Beweise dafür, dass Eliten mehr Fleisch aßen als andere Menschen, so eine wichtige neue bioarchäologische Studie. Die Schwesterstudie behauptet auch, dass Bauern gelegentlich üppige Fleischmahlzeiten für ihre Herrscher veranstalteten. Die Ergebnisse stellen wichtige Annahmen über die frühmittelalterliche englische Geschichte auf den Kopf.

  • Du bist, was du isst": Isotopenanalyse von über 2 000 Skeletten ist die bei weitem größte ihrer Art.
  • Die Ernährungsgewohnheiten der verschiedenen sozialen Gruppen im frühen Mittelalter waren weitaus ähnlicher als bisher angenommen.
  • Die Bauern gaben den Königen keine Lebensmittel als ausbeuterische Steuer, sondern veranstalteten Feste, was darauf hindeutet, dass ihnen mehr Respekt entgegengebracht wurde als bisher angenommen.
  • Die überlieferten Lebensmittellisten sind Vorräte für besondere Feste und keine Pläne für die tägliche Ernährung der Elite.
  • Bei manchen Festen wurden pro Person schätzungsweise 1 kg Fleisch und insgesamt 4.000 Kalorien verzehrt.

Wenn man sich das mittelalterliche England vorstellt, kommen einem sofort königliche Festmahle mit großen Fleischmengen in den Sinn. Historiker sind seit langem davon ausgegangen, dass Könige und Adlige viel mehr Fleisch aßen als der Rest der Bevölkerung und dass freie Bauern gezwungen waren, Lebensmittel abzugeben, um ihre Herrscher das ganze Jahr über in einem ausbeuterischen System zu ernähren, das als feorm oder food-rent bekannt ist.

Zwei von Cambridge mitverfasste Studien, die heute in der Zeitschrift Anglo-Saxon England veröffentlicht wurden, zeichnen jedoch ein ganz anderes Bild, das unser Verständnis von frühmittelalterlichem Königtum und Gesellschaft verändern könnte.

Während seiner Doktorarbeit an der Universität Cambridge hielt der Bioarchäologe Sam Leggett einen Vortrag, der den Historiker Tom Lambert (Sidney Sussex College) faszinierte. Dr. Leggett, die jetzt an der Universität von Edinburgh arbeitet, analysierte die chemischen Signaturen von Ernährungsgewohnheiten, die in den Knochen von 2 023 in England bestatteten Personen aus dem5. bis11. Anschließend verglich sie diese Isotopenbefunde mit Hinweisen auf den sozialen Status wie Grabbeigaben, Körperposition und Grabausrichtung. Leggetts Forschung ergab keinen Zusammenhang zwischen sozialem Status und proteinreicher Ernährung.

Das überraschte Tom Lambert, da viele mittelalterliche Texte und historische Studien darauf hindeuten, dass die angelsächsischen Eliten große Mengen an Fleisch aßen. Die beiden begannen zusammenzuarbeiten, um herauszufinden, was wirklich vor sich ging.

Sie begannen mit der Entschlüsselung einer Lebensmittelliste, die während der Herrschaft von König Ine von Wessex (ca. 688-726) zusammengestellt wurde, um zu schätzen, wie viele Lebensmittel darin verzeichnet sind und wie hoch ihr Kaloriengehalt gewesen sein könnte. Sie schätzten, dass sich die Vorräte auf 1,24 Millionen kcal beliefen, von denen mehr als die Hälfte aus tierischem Eiweiß stammten. Die Liste enthielt 300 Brötchen, so dass die Forscher bei der Berechnung der Gesamtportionen davon ausgingen, dass jedem Gast ein Brötchen serviert wurde. Jeder Gast hätte 4.140 kcal aus 500 g Hammelfleisch, 500 g Rindfleisch, weiteren 500 g Lachs, Aal und Geflügel sowie Käse, Honig und Bier erhalten.

Die Forscher untersuchten zehn weitere vergleichbare Speiselisten aus Südengland und entdeckten ein bemerkenswert ähnliches Muster: eine bescheidene Menge Brot, eine große Menge Fleisch, eine anständige, aber nicht übermäßige Menge Bier und keine Erwähnung von Gemüse (obwohl wahrscheinlich welches serviert wurde).

Lambert sagt: "Der Umfang und die Proportionen dieser Lebensmittellisten deuten stark darauf hin, dass es sich um Vorräte für gelegentliche große Festmahle handelte und nicht um allgemeine Lebensmittelvorräte, mit denen königliche Haushalte täglich versorgt wurden. Es handelte sich nicht um Entwürfe für die tägliche Ernährung der Elite, wie die Historiker angenommen haben.

"Ich war schon bei vielen Grillfesten, bei denen Freunde lächerliche Mengen Fleisch gekocht haben, also sollten wir nicht allzu überrascht sein. Die Gäste haben wahrscheinlich das Beste gegessen, und die Reste wurden vielleicht für später aufbewahrt.

Leggett sagt: "Ich habe keine Hinweise darauf gefunden, dass Menschen regelmäßig so viel tierisches Eiweiß essen. Wenn dies der Fall wäre, würden wir isotopische Beweise für überschüssiges Eiweiß und Anzeichen von Krankheiten wie Gicht in den Knochen finden. Aber genau das finden wir nicht."

"Die Isotopenspuren deuten darauf hin, dass die Ernährungsgewohnheiten der verschiedenen sozialen Gruppen in dieser Zeit sehr viel ähnlicher waren, als man uns glauben machen will. Wir sollten uns vorstellen, dass viele Menschen ihr Brot mit kleinen Mengen Fleisch und Käse aufpeppten oder sich von Lauch und Vollkornprodukten ernährten, denen sie ein wenig Fleisch beifügten.

Die Forscher gehen davon aus, dass sich auch die Könige von Getreide ernährten und dass diese gelegentlichen Festmahle auch für sie ein Genuss waren.

Bauern füttern Könige

Bei diesen Festen handelte es sich um üppige Freiluftveranstaltungen, bei denen ganze Ochsen in riesigen Gruben gebraten wurden, von denen Beispiele in East Anglia ausgegraben wurden.

Lambert sagt: "Historiker gehen im Allgemeinen davon aus, dass mittelalterliche Feste ausschließlich für Eliten bestimmt waren. Aber diese Speiselisten zeigen, dass selbst bei großem Appetit 300 oder mehr Personen teilgenommen haben müssen. Das bedeutet, dass viele einfache Bauern anwesend gewesen sein müssen, und das hat große politische Auswirkungen.

Es wird angenommen, dass die Könige dieser Zeit - darunter auch Rædwald, der ostanglische König aus dem frühen siebten Jahrhundert, der möglicherweise in Sutton Hoo begraben ist - von den freien Bauern ihrer Königreiche Lebensmittelabgaben erhielten, die im Altenglischen als feorm oder food-rent bezeichnet werden. Es wird oft angenommen, dass dies die Hauptnahrungsquelle für die königlichen Haushalte war und dass die eigenen Ländereien der Könige bestenfalls eine untergeordnete Rolle spielten. Als die Königreiche expandierten, wurde auch angenommen, dass die Nahrungsmittelrente durch königliche Zuwendungen umgelenkt wurde, um eine breitere Elite zu ernähren, wodurch diese im Laufe der Zeit noch einflussreicher wurde.

Lambert untersuchte jedoch die Verwendung des Wortes feorm in verschiedenen Kontexten, darunter auch in adligen Testamenten, und kam zu dem Schluss, dass sich der Begriff auf ein einziges Festmahl und nicht auf diese primitive Form der Steuer bezog. Dies ist insofern von Bedeutung, als die Essensmiete kein persönliches Engagement eines Königs oder Fürsten erforderte und auch keine Respektsbekundung gegenüber den Bauern, die verpflichtet waren, sie zu liefern. Wenn Könige und Fürsten jedoch persönlich an Gemeinschaftsfesten teilnahmen, war die Dynamik eine ganz andere.

Lambert sagt: Wir haben es mit Königen zu tun, die zu riesigen Grillfesten reisten, die von freien Bauern veranstaltet wurden, die ihre eigenen Höfe und manchmal auch Sklaven besaßen, die auf diesen Höfen arbeiteten. Man könnte dies mit einem modernen Wahlkampfessen in den USA vergleichen. Dies war eine wichtige Form des politischen Engagements.

Dieses Umdenken könnte weitreichende Auswirkungen auf die Mittelalterforschung und die englische politische Geschichte im Allgemeinen haben. Essenstafeln haben Theorien über die Anfänge des englischen Königtums und der landbasierten Klientelpolitik untermauert und sind von zentraler Bedeutung für die laufenden Debatten darüber, was zur Unterwerfung der einst freien Bauernschaft Englands führte.

Leggett und Lambert warten nun gespannt auf die Veröffentlichung von Isotopendaten aus den Winchester Mortuary Chests, die vermutlich die Überreste von Egbert, Canute und anderen angelsächsischen Königen enthalten. Diese Ergebnisse dürften noch nie dagewesene Einblicke in die Essgewohnheiten der damaligen Elite gewähren.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Kalorien
Mehr über University of Cambridge