17.01.2022 - Cornell University

10-Millionen-Dollar-Projekt zielt auf widerstandsfähigere Lebensmittel in Asien ab

Ein neues Projekt unter Leitung der Cornell University wird die Anwendung einer bewährten Biotechnologie beschleunigen, um die Lebensmittel- und Ernährungssicherheit in Bangladesch und auf den Philippinen zu verbessern und gleichzeitig die Gesundheit der Landwirte und die Umwelt zu schützen.

Die "Feed the Future Insect-Resistant Eggplant Partnership" wird von der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) im Rahmen von "Feed the Future", der weltweiten Initiative der US-Regierung zur Bekämpfung des Hungers und zur Verbesserung der Ernährungssicherheit, mit einem Zuschuss von 10 Millionen US-Dollar über fünf Jahre finanziert. Mit dem neuen Zuschuss werden die Bemühungen um die Einführung gentechnisch veränderter Auberginensorten fortgesetzt, die gegen verheerenden Insektenbefall resistent sind und den Bedarf an schädlichen Pestiziden verringern oder ganz beseitigen können.

Das vielseitige Projekt stellt sich der komplexen Herausforderung von Wissenschaft und Politik. Die Arbeit wird Wissenschaftler in Bangladesch und auf den Philippinen in die Lage versetzen, neue, lokal angepasste Auberginensorten zu entwickeln und gleichzeitig mit den politischen Entscheidungsträgern klare regulatorische Wege für deren Freigabe zu finden.

Das Ziel ist laut Projektleiterin Maricelis Acevedo, Forschungsprofessorin für globale Entwicklung, eine wohlhabendere, ernährungssichere und geschlechtergerechte Zukunft für Bangladesch und die Philippinen.

"Ernteschädlinge und Krankheitserreger sind eine Bedrohung für die Ernährungssicherheit und die ökologische Nachhaltigkeit der Nahrungsmittelsysteme weltweit", sagte Acevedo. "Nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken sind für die Nahrungsmittelproduktion unerlässlich, und Wissenschaftler und lokale Regulierungsbehörden müssen zusammenarbeiten, um Nahrungsmittelpflanzen zu produzieren, die besser und sicherer für die Umwelt und die Menschen sind."

Die in Cornells Abteilung für globale Entwicklung im College of Agriculture and Life Sciences (CALS) angesiedelte Feed the Future Insect-Resistant Eggplant Partnership kombiniert Fachwissen in den Agrar- und Sozialwissenschaften, um gerechte sozioökonomische Ergebnisse zu erzielen. Im Rahmen des Projekts werden die Alliance for Science - mit Sitz am Boyce Thompson Institute (BTI) - und Farming Future Bangladesh Missverständnisse über die Sicherheit ausräumen und eine wissenschaftlich fundierte Verbindung zwischen Biotech-Pflanzen und Ernährungssicherheit herstellen.

Darüber hinaus wird Hale Ann Tufan, Forschungsprofessorin für globale Entwicklung, untersuchen, ob biotechnologische Produkte Frauen, Männern und jungen Menschen in den Haushalten, die sie in Bangladesch einsetzen, gleichermaßen zugute kommen. Über die Einkommensvorteile auf Haushaltsebene hinaus wird die Studie untersuchen, wie Geschlechternormen und haushaltsinterne Dynamiken speziell die positiven oder negativen Ergebnisse für Frauen und Jugendliche beeinflussen.

Auberginen sind reich an Ballaststoffen und Antioxidantien und eines der beliebtesten Gemüse in Bangladesch. Die Landwirte, die Auberginen anbauen, sind ständig mit der Bedrohung durch Insekten konfrontiert, von denen der Auberginenfrucht- und -triebbohrer (EFSB) der größte Schädling ist. Die Larven ernähren sich von jungen und reifenden Früchten, so dass befallene Auberginen ungenießbar werden.

Bt-Auberginen enthalten Gene des weit verbreiteten Bodenbakteriums Bacillus thuringiensis (Bt), das auch in der ökologischen Landwirtschaft weit verbreitet ist. Studien zeigen, dass Bt für Säugetiere, Bodenorganismen und nützliche Insekten unschädlich, für Schadinsekten jedoch giftig ist. Strenge Sicherheitsstudien haben bewiesen, dass Bt-Auberginen ein wirksames Mittel zur Bekämpfung von EFSB sind, ohne dass Pestizide eingesetzt werden müssen.

Als erste in Südasien zugelassene gentechnisch veränderte Nahrungspflanze hat die Bt-Aubergine seit ihrer Einführung im Jahr 2014 bei den Landwirten stark an Beliebtheit gewonnen. Studien haben gezeigt, dass Landwirte in Bangladesch, die auf Bt-Auberginen umgestellt haben, ihre Erträge um 51 % und ihre Nettoeinnahmen um 128 % steigern konnten, während die Kosten für Pestizide um 38 % und die gemeldeten Pestizidvergiftungen um 12 % gesunken sind.

Trotz dieser Erfolge ist die Entwicklung und Einführung der Biotechnologie nach wie vor umstritten. Lokale Partnerschaften im privaten und öffentlichen Sektor werden dazu beitragen, die Nachhaltigkeit der Technologien zu erreichen und direkt mit den Landwirten und politischen Entscheidungsträgern in Bangladesch und auf den Philippinen zusammenzuarbeiten.

"Die Landwirte verlangen nach widerstandsfähigeren Pflanzen, die ertragreicher und sicherer für sie sind", sagte Acevedo. "Die Bt-Aubergine erfüllt all diese Anforderungen."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bangladesch
  • Lebensmittel
  • Biotechnologie
Mehr über Cornell University
  • News

    Hitzestress bei Rindern kann bis zum Ende des Jahrhunderts Milliarden kosten

    Bis zum Ende dieses Jahrhunderts könnten einkommensschwache Viehzüchter in armen Ländern aufgrund des sich abzeichnenden Klimawandels jährlich finanzielle Einbußen in Höhe von 15 bis 40 Milliarden Dollar hinnehmen müssen. Der sich abzeichnende Klimawandel kann für einkommensschwache Viehzüc ... mehr

    Wer schaut zu?

    Tausende von Dollar für eine Fernsehwerbung zu bezahlen, ist ein gewaltiges Unterfangen - nie mehr als beim Super Bowl, bei dem 30-sekündige TV-Spots die Werbetreibenden in diesem Jahr bis zu 6,5 Millionen Dollar kosten werden. Im Gegensatz zur Super-Bowl-Werbung, die zu den aufmerksamkeits ... mehr