14.01.2022 - Waseda University

Kauen, um schlank zu bleiben: So genießen Sie Ihr Essen besser und vermeiden auch noch eine Gewichtszunahme!

Laut einer neuen Studie können orale Stimuli während des Kauens von Lebensmitteln dazu beitragen, den Energieverbrauch des Körpers zu erhöhen und Fettleibigkeit zu verhindern

Dass gutes Kauen eine gesunde Essgewohnheit ist, ist eine uralte Weisheit. Langsames Essen und gründliches Kauen beugen Fettleibigkeit und Gewichtszunahme vor - eine Ansicht, die schon vor einem Jahrhundert populär war und später in sporadischen wissenschaftlichen Studien überprüft wurde. Der Kauvorgang steigert angeblich den mit der Verstoffwechselung der Nahrung verbundenen Energieaufwand und erhöht die Darmmotilität - alles zusammen führt zu einer erhöhten Wärmeentwicklung im Körper nach der Nahrungsaufnahme, die als diätinduzierte Thermogenese (DIT) bezeichnet wird. Es ist jedoch nach wie vor unklar, wie längeres Kauen die DIT im Körper auslöst. Vor kurzem haben Dr. Yuka Hamada und Professor Naoyuki Hayashi von der Waseda-Universität in Japan eine Studie veröffentlicht, die einen kausalen Zusammenhang zwischen Kauen und DIT herstellt. Die Studie wurde in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht.

DIT, auch bekannt als thermischer Effekt der Nahrungsaufnahme, erhöht den Energieverbrauch über das Basalfastenniveau hinaus - ein Faktor, der bekanntermaßen eine Gewichtszunahme verhindert. Zuvor hatte das Team festgestellt, dass langsames Essen und gründliches Kauen nicht nur den DIT erhöht, sondern auch die Blutzirkulation in der splanchnischen Region des Bauches verbessert. Obwohl diese Studien die kauinduzierte DIT mit einer erhöhten Verdauungs- und Absorptionsaktivität im Bauchraum in Verbindung brachten, ließen sie Raum für die weitere Erforschung einiger entscheidender Punkte. Hayashi erklärt: "Wir waren uns nicht sicher, ob die Größe des Nahrungsbolus, der in den Verdauungstrakt gelangt, zu dem nach langsamem Essen beobachteten Anstieg der DIT beiträgt. Spielen außerdem orale Reize, die während des längeren Kauens der Nahrung entstehen, eine Rolle bei der Erhöhung der DIT? Um das langsame Kauen als eine wirksame und wissenschaftliche Strategie zur Gewichtskontrolle zu definieren, mussten wir diese Aspekte genauer untersuchen".

Um Antworten zu finden, haben die Forscher ihre neue Studie so konzipiert, dass die Wirkung des Nahrungsbolus durch die Einbeziehung flüssiger Nahrung ausgeschlossen wird. Die gesamte Studie umfasste drei Versuche, die an verschiedenen Tagen durchgeführt wurden. In der Kontrollstudie wurden die Probanden gebeten, alle 30 Sekunden 20 ml flüssige Testnahrung zu schlucken. In der zweiten Studie behielten die Probanden dieselbe Testnahrung 30 Sekunden lang im Mund, ohne sie zu kauen, so dass sie sie vor dem Schlucken länger probieren konnten. Im dritten Versuch schließlich wurde die Wirkung des Kauens und des Schmeckens untersucht; die Probanden kauten die 20-ml-Testspeise 30 Sekunden lang mit einer Frequenz von einmal pro Sekunde und schluckten sie dann herunter. Vor und nach dem Verzehr des Testgetränks wurden Variablen wie Hunger und Sättigung, Gasaustauschvariablen, DIT und splanchnischer Kreislauf ordnungsgemäß gemessen.

Die Ergebnisse dieser gut durchdachten Studie waren recht aufschlussreich. Es gab keinen Unterschied zwischen den Versuchen in Bezug auf Hunger- und Sättigungswerte. Hayashi beschreibt jedoch: "Wir fanden heraus, dass die DIT oder Energieproduktion nach dem Verzehr einer Mahlzeit anstieg, und zwar mit der Dauer der einzelnen Geschmacksreize und der Dauer des Kauens. Das bedeutet, dass unabhängig vom Einfluss des Nahrungsbolus die oralen Stimuli, die der Dauer des Schmeckens der Nahrung im Mund und der Dauer des Kauens entsprechen, die DIT erhöhten". Auch der Gasaustausch und die Proteinoxidation nahmen mit der Dauer der Geschmacksstimulation und des Kauens zu, ebenso wie der Blutfluss in der Arteria splanchnica celiacis. Da diese Arterie die Verdauungsorgane mit Blut versorgt, nahm auch die Motilität des oberen Magen-Darm-Trakts als Reaktion auf orale Reize während des Kauens zu.

Die Studie unterstreicht, dass gutes Kauen durch die Erhöhung des Energieverbrauchs tatsächlich dazu beitragen kann, Fettleibigkeit und das metabolische Syndrom zu verhindern. Hayashi schlussfolgert: "Während der Unterschied im Energieverbrauch pro Mahlzeit gering ist, ist der kumulative Effekt, der sich bei mehreren Mahlzeiten an jedem Tag und an 365 Tagen im Jahr ergibt, beträchtlich."

Langsames Essen und gründliches Kauen könnten die neuesten Empfehlungen sein, die wir in unsere Bemühungen zur Gewichtskontrolle integrieren sollten.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Fettleibigkeit
  • Blut
  • Thermogenese
  • Stoffwechsel