22.10.2021 - The BMJ

Erhöhter Milchkonsum verringert Stürze und Frakturen bei älteren Heimbewohnern

Tägliches Mehr an Milch, Joghurt und Käse führte zu einem um 33 % geringeren Risiko für alle Frakturen

Ein erhöhter Verzehr von kalzium- und eiweißreichen Lebensmitteln wie Milch, Joghurt und Käse verringert Stürze und Knochenbrüche bei älteren Erwachsenen, die in einem Pflegeheim leben, so das Ergebnis einer randomisierten kontrollierten Studie, die heute im BMJ veröffentlicht wurde.

Dies ist eine der wenigen Studien, in denen untersucht wurde, ob die Zufuhr dieser Nährstoffe über Lebensmittel (im Gegensatz zu Nahrungsergänzungsmitteln) wirksam und sicher ist.

Ältere Erwachsene, die in Pflegeheimen leben, nehmen häufig zu wenig Kalzium und Eiweiß zu sich, was zu schwachen Knochen und einem erhöhten Risiko für Stürze und Knochenbrüche führen kann. Man schätzt, dass etwa 30 % aller Hüftfrakturen auf ältere Erwachsene in der Altenpflege zurückzuführen sind.

Es ist bekannt, dass kalzium- und eiweißreiche Lebensmittel wie Milch, Joghurt und Käse zur Vorbeugung von Knochenbrüchigkeit beitragen, aber nur wenige Studien haben untersucht, ob die Erhöhung des täglichen Verzehrs dieser Lebensmittel eine wirksame und sichere Methode zur Verringerung des Frakturrisikos bei älteren Erwachsenen ist.

Daher untersuchten Forscher aus Australien, den Niederlanden und den USA, ob die Erreichung der empfohlenen täglichen Zufuhr von Kalzium (1 300 mg) und Eiweiß (1 g/kg Körpergewicht) aus Nahrungsmitteln das Risiko von Knochenbrüchen und Stürzen bei älteren Menschen in Pflegeeinrichtungen verringern würde.

An der zweijährigen Studie nahmen 60 Altenpflegeeinrichtungen in Australien teil, in denen 7 195 Bewohner (72 % Frauen; Durchschnittsalter 86 Jahre) lebten, die zwar reichlich Vitamin D erhielten, deren tägliche Kalzium- und Proteinzufuhr jedoch unter den empfohlenen Werten lag.

Dreißig Interventionseinrichtungen wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um den Bewohnern zusätzliche Milch, Joghurt und Käse zu geben, wodurch eine Zufuhr von 1.142 mg Kalzium/Tag und 1,1 g Protein/kg Körpergewicht/Tag erreicht wurde. Die verbleibenden 30 Kontrolleinrichtungen fuhren mit ihrem üblichen Speiseplan fort (700 mg/Tag Kalzium und 0,9 g Eiweiß/kg Körpergewicht/Tag).

Die Daten von 27 Interventions- und 29 Kontrolleinrichtungen wurden analysiert, und während des Studienzeitraums traten insgesamt 324 Frakturen (135 Hüftfrakturen), 4.302 Stürze und 1.974 Todesfälle auf.

Die Intervention war mit einer Risikoreduktion von 33 % für alle Frakturen (121 vs. 203), 46 % für Hüftfrakturen (42 vs. 93) und 11 % für Stürze (1.879 vs. 2.423) verbunden. Bei der Gesamtmortalität gab es keinen Gruppenunterschied.

Die Verringerung des relativen Risikos für Knochenbrüche war vergleichbar mit derjenigen, die in Studien mit starker medikamentöser Therapie zur Erhöhung der Knochenfestigkeit bei Osteoporose gefunden wurde.

Eine randomisierte kontrollierte Studie gilt als die zuverlässigste Methode, um festzustellen, ob eine Intervention tatsächlich die gewünschte Wirkung hat, doch die Forscher weisen auf einige Einschränkungen hin. So konnten sie beispielsweise aufgrund des Ausscheidens von Teilnehmern die möglichen Mechanismen, die zu weniger Knochenbrüchen und Stürzen beitragen, nur begrenzt untersuchen.

Dennoch sei die Verbesserung der Kalzium- und Proteinzufuhr durch die Verwendung von Milchprodukten "eine leicht zugängliche Intervention, die das Risiko von Stürzen und Knochenbrüchen verringert, die bei älteren Menschen in Heimen häufig vorkommen".

Sie fügen hinzu: Diese Ernährungsintervention "hat weitreichende Auswirkungen als Maßnahme des öffentlichen Gesundheitswesens zur Verhinderung von Knochenbrüchen in der Altenpflege und möglicherweise auch in der breiteren Gemeinschaft."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Knochenbrüche
  • Calcium
  • Australien
  • Vitamin D
  • Niederlande
  • Knochen
  • Nährstoffe
Mehr über The BMJ
  • News

    Experten warnen vor unzuverlässigen Muttermilchstudien

    Bei Studien über Formula-Milch besteht ein hohes Risiko der Verzerrung, die Autoren berichten fast immer über günstige Schlussfolgerungen, es fehlt an Transparenz, und die Ergebnisse werden selektiv berichtet, so das Ergebnis einer heute in The BMJ veröffentlichten Übersicht über die Ergebn ... mehr