19.10.2021 - Mintel Germany GmbH

Der Aufstieg des erlaubten Genusses und des gefrorenen Naschens

In der Vergangenheit waren Produkte, die mit diätspezifischen Vorteilen (kalorien-, fett-, zucker-, kohlenhydratarm usw.) werben, aber auf Geschmack verzichten, der Standard, um einen sogenannten "gesunden Lebensstil" zu führen. Laut einer Studie von Mintel glauben 78 % der Verbraucher, dass Snacks ein Teil einer gesunden Ernährung sein können, und 69 % wünschen sich Snacks, die ein Gleichgewicht zwischen Gesundheit und Geschmack bieten. Hier kommt der erlaubte Genuss ins Spiel. Besserer Geschmack in Kombination mit gesundheitsfördernden Eigenschaften - und das ohne schlechtes Gewissen.

Definition von 'Erlaubter Genuss'

In den letzten Jahren hat sich die Definition von Snacking bei den Verbrauchern weiterentwickelt und die Auswahl an Möglichkeiten und Anlässen erweitert, was durch COVID-19 noch beschleunigt wurde. Die Verbraucher naschen oft und häufig über den Tag verteilt und erweitern ihre Snacking-Tage.

Nach einer Untersuchung von Mintel geben 38 % der Verbraucher von Tiefkühlprodukten an, dass sie häufiger naschen als vor der Pandemie, wobei 59 % angeben, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass sie häufiger zu Hause sind. Die Ergebnisse zeigen auch, dass 51 % der Verbraucher naschen, weil sie sich öfter etwas gönnen, und 50 % naschen als zusätzlichen Komfort.

Mit der Ausweitung der Snacking-Anlässe sind die Verbraucher hin- und hergerissen zwischen dem Genuss von Komfortnahrung und dem Streben nach Gesundheit. Laut Mintel-Verbraucherdaten suchen drei von vier Verbrauchern nach Optionen, die sowohl gesund sind als auch gut schmecken, aber nur sehr wenige (39 %) sind bereit, den Geschmack für eine gesündere Option zu opfern. Bei der Wahl eines Snacks sind "Geschmack", "Aroma" und die Befriedigung von Gelüsten wichtiger als die Gesundheit.

Da sich die Definition von Snacking erweitert hat, sind gefrorene Snacks in großem Umfang in die Überlegungen mit eingeflossen. Laut einer Studie von Mintel gaben in den letzten sechs Monaten 59 % der Verbraucher an, dass sie gefrorene Desserts als Snack kaufen, während sie traditionelle Snacks (d. h. Cracker, Chips, Brezeln, Obst und Gemüse) in Betracht ziehen.

Da gefrorene Snacks durch ihre Form und ihre Inhaltsstoffe immer zulässiger werden, fügen sie ein Gefühl des Genusses hinzu, um ihre zulässigen, gesundheitsorientierten Eigenschaften auszugleichen.

Die Entwicklung von gefrorenen Leckereien zu gefrorenen Snacks

Gefrorene Leckereien verwischen die Grenze zwischen Dessert und Snack, und immer mehr Verbraucher greifen zu gefrorenen Leckereien, um ihren Snackbedarf zu decken. Aufgrund von Verhaltensänderungen, die sich während der COVID-19 herausgebildet haben, und aufgrund des besseren Zugangs zum Gefrierschrank zu Hause sind gefrorene Leckereien nicht mehr nur auf den späten Abend/Nacht nach dem Essen beschränkt und haben sich in den Köpfen der Verbraucher wahrscheinlich von gefrorenen Leckereien zu gefrorenen Snacks entwickelt. Die Verbraucher essen jetzt gefrorene Neuheiten am frühen Nachmittag, am späten Nachmittag und einige am späten Vormittag sowie am Abend. Und 62 % der Verbraucher essen mindestens ein paar Mal pro Woche gefrorenen Joghurt und 50 % gefrorene Eiscremeriegel.

Gefrorene Desserts haben den Snackbereich erweitert und gelten heute als akzeptabler Snack-Ersatz bei einer Vielzahl von Verbraucheranlässen.

Die Kategorie der Tiefkühlsnacks wächst

Die Nachfrage nach gefrorenen Snacks steigt, da die Kategorie der gefrorenen Neuheiten die Nachfrage der Verbraucher nach zulässigem Genuss bei Snacks befriedigt. Allein der Markt für Tiefkühl-Neuheiten erreichte im Juni 2021 im Multi-Outlet-Kanal (MULO) ein Volumen von 6 Milliarden US-Dollar und wuchs im vergangenen Jahr um 13,5 %, während der 7-Milliarden-Dollar-Eiscreme-Markt nur um 3 % wuchs. Traditionelle Marken für gefrorene Neuheiten wie Magnum und Nestle sowie "Better-for-you"-Marken wie Yasso und My Mochi haben ein stärkeres Wachstum bei den Neuheiten verzeichnet als andere Speiseeisformate.

Erfolgreiche Marken des erlaubten Genusses

Marken mit starken Strategien für erlaubten Genuss wie Outshine und Yasso setzen sich in der überfüllten Kategorie der gefrorenen Leckereien durch.

Mintel-Verbraucherdaten zeigen, dass sowohl Yasso als auch Outshine diätbezogene Marken (Halo Top, Enlightened, Rebel) und traditionelle Speiseeismarken (Ben & Jerry's, Haagen-Dazs) in Bezug auf Erlaubtheitseigenschaften übertreffen. In der Snack-Kategorie haben Marken wie KIND erfolgreich gezeigt, dass der Genuss gesünderer Produkte zu besseren Ergebnissen führt und bei den Verbrauchern besser ankommt.

Die Meinung von Mintel

Der Geschmack der Verbraucher hat sich weiterentwickelt und den Bereich der Snacks erweitert, und die Marken, die die Erwartungen erfüllen und übertreffen, überzeugen sowohl durch Geschmack als auch durch Gesundheit.

Erlaubter Genuss wird immer gefragter, und für Tiefkühlsnacks bestehen erhebliche Möglichkeiten, diese Lücke zu füllen. Und es gibt Möglichkeiten, das Angebot auf noch mehr Tageszeiten auszudehnen, um die Bedürfnisse einer breiten Palette von Verbrauchern anzusprechen, die ein Gleichgewicht zwischen Gesundheit und Geschmack suchen - ein Trend, der von Marken wie Kind, Outshine, Yasso und Sabra angeführt wurde.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers