15.10.2021 - American Chemical Society (ACS)

Warme Milch macht schläfrig - Peptide könnten erklären, warum

Einem alten Ratschlag zufolge fördert ein Glas warme Milch vor dem Schlafengehen eine gute Nachtruhe. Die schlaffördernden Eigenschaften der Milch werden gemeinhin dem Tryptophan zugeschrieben, aber Wissenschaftler haben auch eine Mischung aus Milchpeptiden entdeckt, das so genannte tryptische Kaseinhydrolysat (CTH), das Stress abbaut und den Schlaf fördert. Jetzt haben Forscher, die im ACS Journal of Agricultural and Food Chemistry berichten, spezifische Peptide in CTH identifiziert, die eines Tages in neuen, natürlichen Schlafmitteln verwendet werden könnten.

Laut den U.S. Centers for Disease Control and Prevention bekommt ein Drittel der Erwachsenen in den USA nicht genug Schlaf. Beruhigungsmittel wie Benzodiazepine und Zolpidem werden häufig zur Behandlung von Schlaflosigkeit verschrieben, können aber Nebenwirkungen haben und Menschen können davon abhängig werden. Viele Beruhigungsmittel wirken, indem sie den GABA-Rezeptor aktivieren, ein Protein im Gehirn, das Nervensignale unterdrückt. Wissenschaftler haben auch mehrere natürliche Peptide oder kleine Teile von Proteinen entdeckt, die den GABA-Rezeptor binden und angstlösende und schlaffördernde Wirkungen haben. Wenn beispielsweise ein Protein in Kuhmilch, das Kasein, mit dem Verdauungsenzym Trypsin behandelt wird, entsteht eine Mischung aus schlaffördernden Peptiden, die als CTH bekannt ist. Innerhalb dieser Mischung wurde ein spezifisches Peptid namens α-Casozepin (α-CZP) identifiziert, das für einige dieser Wirkungen verantwortlich sein könnte. Lin Zheng, Mouming Zhao und Kollegen fragten sich, ob sie in CTH noch andere, vielleicht noch stärkere, schlaffördernde Peptide finden könnten.

Die Forscher verglichen zunächst die Wirkungen von CTH und α-CZP in Schlaftests mit Mäusen und stellten fest, dass CTH bessere schlaffördernde Eigenschaften zeigte als α-CZP allein. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass neben α-CZP noch andere schlaffördernde Peptide in CTH enthalten sind. Das Team nutzte dann die Massenspektrometrie, um bioaktive Peptide zu identifizieren, die während einer simulierten Magenverdauung aus dem CTH freigesetzt werden, und überprüfte diese Peptide virtuell auf ihre Bindung an den GABA-Rezeptor und auf ihre Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren. Als die stärksten Kandidaten an Mäusen getestet wurden, erhöhte das beste Peptid (YPVEPF) die Zahl der Mäuse, die schnell einschliefen, um etwa 25 % und die Schlafdauer um mehr als 400 % im Vergleich zu einer Kontrollgruppe. Neben diesem vielversprechenden Peptid sollten weitere CTH-Peptide erforscht werden, die den Schlaf über andere Wege verbessern könnten, so die Forscher.

Die Autoren bedanken sich für die Finanzierung durch die National Natural Science Foundation of China, das Guangdong Provincial Key R&D Program, das Shandong Provincial Key R&D Program und das Specific Fund Program for Basic and Applied Basic Research of Guangdong Province.

Die Zusammenfassung zu diesem Beitrag kann hier eingesehen werden.

Die American Chemical Society (ACS) ist eine gemeinnützige Organisation, die vom US-Kongress gegründet wurde. Die Aufgabe der ACS besteht darin, die Chemie im weiteren Sinne und ihre Fachleute zum Nutzen der Erde und aller Menschen zu fördern. Die Gesellschaft ist weltweit führend bei der Förderung von Spitzenleistungen in der wissenschaftlichen Ausbildung und bietet Zugang zu chemierelevanten Informationen und Forschungsergebnissen durch ihre zahlreichen Forschungslösungen, begutachteten Fachzeitschriften, wissenschaftlichen Konferenzen, eBooks und die wöchentliche Nachrichtenzeitschrift Chemical & Engineering News. Die ACS-Zeitschriften gehören zu den meistzitierten, vertrauenswürdigsten und meistgelesenen der wissenschaftlichen Literatur; ACS selbst betreibt jedoch keine chemische Forschung. Als führendes Unternehmen im Bereich wissenschaftlicher Informationslösungen arbeitet die CAS-Abteilung mit globalen Innovatoren zusammen, um Durchbrüche zu beschleunigen, indem sie das wissenschaftliche Wissen der Welt kuratiert, verbindet und analysiert. Die Hauptbüros von ACS befinden sich in Washington, D.C., und Columbus, Ohio.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zolpidem
  • Chemie
  • Sedativa
  • Ingenieurwesen
  • bioaktive Peptide
  • Grundlagenforschung
  • Benzodiazepine
  • Blut
Mehr über American Chemical Society