06.10.2021 - spiritsEUROPE

Die Wein- und Spirituosenbranche führt eine bahnbrechende digitale Etikettierung ein

Erste praktische branchenweite Anwendung des elektronischen Etiketts in Europa, ein führendes Beispiel für erfolgreiche Bemühungen um mehr Transparenz

Heute fällt der Startschuss für U-LABEL, eine verbraucherfreundliche E-Label-Plattform, die es Verbrauchern in ganz Europa ermöglichen wird, über QR-Codes Informationen über die von ihnen gekauften Wein- und Spirituosenprodukte in ihrer eigenen Sprache abzurufen. U-LABEL ist eine Innovation, die durch eine einzigartige Zusammenarbeit zwischen CEEV und SpiritsEUROPE ermöglicht wurde.

"Diese Plattform ist eine Antwort auf die Nachfrage der Verbraucher nach mehr Informationen. Eines der Hauptziele der Kommission ist es, die Verbraucher in die Lage zu versetzen, sich für gesunde Lebensmittel zu entscheiden, auch im Hinblick auf alkoholische Getränke. Wir müssen alle gemeinsam auf einen neuen und harmonisierten Rahmen für die Kennzeichnung aller alkoholischen Getränke hinarbeiten", sagte Claire Bury, stellvertretende Generaldirektorin der GD SANTE bei der Europäischen Kommission.

Die Plattform ermöglicht es jedem Wein- oder Spirituosenhersteller, ob klein oder groß, den Verbrauchern in der EU relevante, standardisierte und detaillierte Produktinformationen zur Verfügung zu stellen, z. B. eine Liste der Inhaltsstoffe, Nährwertangaben, Richtlinien für verantwortungsbewusstes Trinken und Informationen über Nachhaltigkeit.

"Die Verbraucher von heute erwarten mehr Transparenz bei den Produkten, die sie konsumieren, und die digitale Etikettierung kann dieser Nachfrage gerecht werden, indem sie die Informationen, die die Unternehmen mit ihren Verbrauchern teilen, verbessert, ohne das Aussehen der Verpackung zu verändern", sagte Jean-Marie Barillère, Präsident der CEEV.

Zum ersten Mal überhaupt im Lebensmittelsektor wird der Rechtsrahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik es zulassen, dass Weine obligatorische Informationen über elektronische Etiketten übermitteln. "Wir haben uns zur Gründung von U-LABEL entschlossen, um allen Wein- und Spirituosenherstellern eine erschwingliche, schlüsselfertige Lösung zu bieten, mit der sie diese digitale Reise antreten können. Wir sind stolz darauf, dieses innovative, mehrsprachige Instrument zwei Jahre vor der Einführung der neuen Etikettierungsvorschriften, die im Rahmen der GAP-Reform für Weinerzeuger gesetzlich vorgeschrieben sind, bereitstellen zu können", fügte Ignacio Sánchez Recarte, Generalsekretär der CEEV, hinzu.

Mit fünfzehn Unternehmen, die an der Pilotphase teilnehmen, wird das standardisierte U-LABEL-System gründlich getestet. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit mit Unternehmen aus verschiedenen Ländern und Größenordnungen ermöglichte es U-LABEL, den tatsächlichen Bedürfnissen der heutigen Wein- und Spirituosenunternehmen und der Verbraucher so nahe wie möglich zu kommen.

"Die europäische Spirituosenindustrie hat sich bereits in ihrer Absichtserklärung zur Verbraucherinformation für 2019 dazu verpflichtet, Energieinformationen auf dem Etikett und Informationen über Inhaltsstoffe online bereitzustellen, und wir erfüllen die Ziele, die wir uns damals gesetzt haben", sagte Ulrich Adam, Generaldirektor von SpiritsEUROPE. "Die Verbraucher wollen umfassende Informationen auf Knopfdruck. Das ist es, was wir mit U-LABEL freiwillig zur Verfügung stellen. Wir fordern die Europäische Kommission auf, diesem Beispiel zu folgen und Standards für die digitale Kennzeichnung aller Produkttypen festzulegen, nicht um die Informationen auf der Verpackung zu ersetzen, sondern um sie mit den Informationen zu ergänzen, nach denen die Verbraucher suchen."

Nach der heutigen Auftaktveranstaltung wird U-LABEL ab dem1. November 2021 für alle Wein- und Spirituosenhersteller geöffnet.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers