22.09.2021 - University of South Australia

Ist Ihr Kind ein wählerischer Esser?

Die besten Tipps, um Ihrem Kind wieder auf die Beine zu helfen

Ganz gleich, ob es sich um einen ausschließlichen Appetit auf "weiße" Lebensmittel oder eine völlige Verweigerung von Gemüse handelt - wenn man einen wählerischen Esser hat, kann die Essenszeit mehr als eine Herausforderung sein.

Während wählerisches Essen bei Kleinkindern in der Entwicklungsphase zur Normalität gehört, ist es in der Schulzeit für alle Beteiligten - Kinder und Eltern - eine große Belastung.

Neue Forschungsergebnisse der USC, der University of South Australia und der University of Queensland ermöglichen nun ein besseres Verständnis der Faktoren, die wählerische Esser beeinflussen, und der Faktoren, die wählerisches Essen bei Kindern unter 10 Jahren eher verstärken oder verringern.

Bei der Auswertung von 80 Studien aus der Gesundheitsbranche wurde festgestellt, dass eine Reihe von Faktoren dazu beiträgt, dass ein Kind zu einem wählerischen Esser wird.

Die Studie ergab, dass es sich negativ auf wählerische Esser auswirkt, wenn ein Kind zum Essen gedrängt wird, wenn es für das Essen belohnt wird und wenn die Eltern sehr streng sind. Ein entspannter Erziehungsstil, gemeinsames Essen in der Familie und die Beteiligung des Kindes an der Zubereitung des Essens verringerten dagegen die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind wählerisch isst.

Die leitende Forscherin und USC-Doktorandin Laine Chilman sagt, dass die Studie Eltern und Betreuern helfen soll, wählerisches Essen bei Kindern besser zu verstehen.

"Für Eltern mit einem wählerischen Esser können die Mahlzeiten besonders stressig sein - das Jonglieren mit dem Familienessen und einem wählerischen Esser ist keine Kleinigkeit", sagt Chilman.

"Manche Familien haben Kinder, die bei jedem Gemüse die Nase rümpfen. Andere haben mit Kindern zu tun, die bestimmte Texturen oder Farben von Lebensmitteln nicht mögen.

"Einige dieser Vorlieben hängen mit den Eigenschaften oder der Persönlichkeit eines Kindes zusammen, die sich, wenn überhaupt, nur schwer ändern lassen. Andere wiederum sind äußere Faktoren, die dazu beitragen können, dass Kinder weniger wählerisch essen.

"Gemeinsames Essen in der Familie, mit Geschwistern und eine einzige Mahlzeit zu einer festen Zeit - all das trug dazu bei, dass Kinder weniger wählerisch beim Essen waren. Das Gleiche gilt für die Einbeziehung des wählerischen Kindes in die Mahlzeit, indem es entweder bei der Auswahl des Menüs oder bei der Zubereitung des Essens hilft.

"Wenn wählerische Esser jedoch vor dem Fernseher essen durften oder für den Verzehr bestimmter Lebensmittel belohnt wurden, wirkten sich diese Verhaltensweisen negativ auf wählerische Kinder aus.

Laut der australischen Erhebung über Ernährung und körperliche Aktivität halten die meisten Kinder die empfohlenen Ernährungsrichtlinien nicht ein.

UniSA-Forscherin Dr. Ann Kennedy-Behr sagt, dass Stress zu wählerischem Essen beitragen kann.

"Wenn ein Kind ein wählerischer Esser ist, ist das für die Eltern oder Betreuer sehr stressig - sie fragen sich ständig, ob ihr Kind genug Nährstoffe bekommt, ob es genug isst und ob es oft genug an Gewicht zunimmt", sagt Dr. Kennedy-Behr.

"Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass offenkundige Ängste oder Sorgen tatsächlich zu einer verstärkten Esssucht beitragen können.

"Vermeiden Sie es, sich zu ärgern, und begrenzen Sie jegliche Negativität rund um die Mahlzeiten, dann profitieren alle davon.

"Positive Erziehung, so schwierig sie in bestimmten Situationen auch sein mag, ist der beste Schritt nach vorn für wählerische Esser.

Top-Tipps zur Unterstützung von wählerischen Essern

  1. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran: Eine Familie, die gemeinsam isst, hat bessere Essgewohnheiten.
  2. Planen Sie regelmäßige Essenszeiten ein: Regelmäßige Essenszeiten verringern das Stressniveau.
  3. Beteiligen Sie die Kinder an der Essenszubereitung: Vertrautheit und ein Gefühl der Kontrolle können helfen.
  4. Versuchen Sie, eine einzige Essenszeit einzurichten: Wenn die Kinder getrennt sitzen, wird das Essen unruhig.
  5. Schalten Sie den Fernseher aus: Konzentrieren Sie sich auf das Essen, nicht auf den Bildschirm.
  6. Versuchen Sie, die Essenszeiten ruhig und stressfrei zu gestalten: Das ist für alle Beteiligten eine bessere Erfahrung.
  7. Belohnungen, Bestechungen oder Bestrafungen für wählerische Esser abschaffen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nährstoffe
  • Stress
  • Australien
Mehr über University of South Australia
  • News

    Espresso, Milchkaffee oder koffeinfrei?

    Egal, ob Sie sich nach einem harten Koffeinhieb sehnen oder den schaumigen Cappuccino bevorzugen, Ihre regelmäßige Kaffeebestellung könnte mehr über Ihre Herzgesundheit verraten, als Sie denken. In einer weltweit erstmaligen Studie mit 390.435 Personen fanden Forscher der University of Sout ... mehr

    Déjà Brüh?

    Langer Schwarzer, Espresso oder Latte, was auch immer Ihre Kaffeevorliebe ist, trinken Sie zu viel und Sie könnten in heißem Wasser sein, besonders wenn es um die Herzgesundheit geht.In einer weltweit ersten genetischen Studie haben Forscher des Australian Centre for Precision Health an der ... mehr