10.08.2021 - Tufts University

Ultrahochverarbeitete Lebensmittel machen inzwischen 2/3 der Kalorien in der Ernährung von Kindern und Jugendlichen aus

Neue Studie im JAMA zeigt auch, dass Kinder und Jugendliche weniger unverarbeitete und minimal verarbeitete Lebensmittel essen

ie Kalorien, die Kinder und Jugendliche aus ultraverarbeiteten Lebensmitteln zu sich nahmen, stiegen zwischen 1999 und 2018 von 61 % auf 67 % der gesamten Kalorienzufuhr, so eine neue Studie von Forschern der Friedman School of Nutrition Science & Policy an der Tufts University. Die Studie, die am 10. August 2021 in JAMA veröffentlicht wurde, analysierte die Nahrungsaufnahme von 33.795 Kindern und Jugendlichen im ganzen Land.

"Einige Vollkornbrote und Molkereiprodukte sind ultraverarbeitet und gesünder als andere ultraverarbeitete Lebensmittel. Durch die Verarbeitung können Lebensmittel länger frisch gehalten werden, sie können angereichert werden und sind für den Verbraucher bequemer", sagte Fang Fang Zhang, Ernährungsepidemiologe an der Friedman School, der die Studie verfasste. "Viele ultraverarbeitete Lebensmittel sind jedoch weniger gesund, da sie mehr Zucker und Salz und weniger Ballaststoffe enthalten als unverarbeitete und minimal verarbeitete Lebensmittel, und der Anstieg ihres Verzehrs bei Kindern und Jugendlichen ist besorgniserregend."

Der größte Anstieg der Kalorien stammt von verzehrfertigen oder aufgewärmten Gerichten wie Pizza zum Mitnehmen und Tiefkühlpizza und Burgern: von 2,2 % auf 11,2 % der Kalorien. Der zweitgrößte Kalorienzuwachs entfiel auf verpackte süße Snacks und Desserts, deren Verbrauch von 10,6 % auf 12,9 % anstieg.

Der Verzehr von ultraverarbeiteten Lebensmitteln stieg bei nicht-hispanischen Schwarzen (10,3 %) und mexikanischen Amerikanern (7,6 %) stärker an als bei nicht-hispanischen Weißen (5,2 %). Trends in anderen rassischen/ethnischen Gruppen wurden nicht bewertet, da nicht genügend Daten vorliegen, die landesweit repräsentative Schätzungen über die Erhebungszyklen hinweg ermöglichen.

Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede in den Gesamtergebnissen nach elterlicher Bildung und Familieneinkommen. "Das Fehlen von Unterschieden in Bezug auf die Bildung der Eltern und das Familieneinkommen deutet darauf hin, dass ultraverarbeitete Lebensmittel in der Ernährung von Kindern weit verbreitet sind", so Zhang. "Dieses Ergebnis unterstreicht die Notwendigkeit für Forscher, Trends im Lebensmittelkonsum umfassender zu verfolgen und dabei auch den Konsum von ultraverarbeiteten Lebensmitteln zu berücksichtigen.

Während des Studienzeitraums sank der Anteil der Kalorien aus häufig gesünderen unverarbeiteten oder minimal verarbeiteten Lebensmitteln von 28,8 % auf 23,5 %. Der verbleibende Prozentsatz der Kalorien stammte aus mäßig verarbeiteten Lebensmitteln wie Käse und Obst- und Gemüsekonserven sowie aus vom Verbraucher zugesetzten Geschmacksverstärkern wie Zucker, Honig, Ahornsirup und Butter.

Es gibt auch eine gute Nachricht: Der Anteil der Kalorien aus zuckergesüßten Getränken an den Gesamtkalorien sank von 10,8 % auf 5,3 %, was einem Rückgang von 51 % entspricht.

"Dieses Ergebnis zeigt die Vorteile der konzertierten Kampagne der letzten Jahre zur Verringerung des Gesamtverbrauchs an zuckerhaltigen Getränken", so Zhang. "Wir müssen die gleiche Energie und das gleiche Engagement aufbringen, wenn es um andere ungesunde, ultraverarbeitete Lebensmittel wie Kuchen, Kekse, Doughnuts und Brownies geht".

"In zusätzlichen Analysen haben wir die Zusammensetzung von ultraverarbeiteten Lebensmitteln mit nicht ultraverarbeiteten Lebensmitteln verglichen und dabei Daten aus dem Zeitraum 2017-2018 verwendet. Wir fanden heraus, dass ultraverarbeitete Lebensmittel einen wesentlich höheren Prozentsatz an Kalorien aus Kohlenhydraten und zugesetztem Zucker sowie einen höheren Natriumgehalt enthalten, aber auch weniger Ballaststoffe und einen geringeren Prozentsatz an Kalorien aus Eiweiß", sagte der Erstautor der Studie, Lu Wang, ein Postdoktorand an der Friedman School.

"Die Lebensmittelverarbeitung ist eine oft übersehene Dimension in der Ernährungsforschung. Wir müssen vielleicht in Betracht ziehen, dass die Ultraverarbeitung einiger Lebensmittel mit Gesundheitsrisiken verbunden sein könnte, unabhängig von dem schlechten Nährstoffprofil ultraverarbeiteter Lebensmittel im Allgemeinen", schloss Zhang.

Ultrahochverarbeitete Lebensmittel

Bei ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln handelt es sich um verzehrfertige oder erhitzungsfertige Produkte, die häufig einen hohen Anteil an zugesetztem Zucker, Natrium und Kohlenhydraten und einen geringen Anteil an Ballaststoffen, Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen aufweisen. Sie enthalten in der Regel Zuckerzusätze, gehärtete Öle und Geschmacksverstärker. Beispiele sind verpackte süße Snacks und Desserts, zuckerhaltige Frühstücksflocken, Pommes frites, Fast-Food-Burger und einige Mittagsmahlzeiten wie Mortadella und Salami. Bei übermäßigem Verzehr werden diese Lebensmittel mit Diabetes, Fettleibigkeit und anderen ernsten Erkrankungen, wie z. B. bestimmten Krebsarten, in Verbindung gebracht.

Methodik

Diese neue Studie ist Teil einer Reihe von Forschern der Friedman School, die Muster und Trends bei der Qualität der Ernährung von Erwachsenen und Kindern in den USA untersuchen. Die Studie untersuchte die Entwicklung des Verzehrs von ultraverarbeiteten Lebensmitteln bei US-Kindern im Alter von 2 bis 19 Jahren im Zeitraum von 1999 bis 2018, sowohl insgesamt als auch in Untergruppen der Bevölkerung, anhand von Daten aus zehn aufeinanderfolgenden Zyklen der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES). Darüber hinaus wurden die wichtigsten Untergruppen von ultraverarbeiteten Lebensmitteln, die von US-Kindern im letzten NHANES-Zyklus (2017-2018) verzehrt wurden, und die damit verbundenen Nährstoffprofile untersucht. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 10,7 Jahre und war etwa gleichmäßig auf Jungen und Mädchen verteilt. Die Studie stützte sich auf 24-Stunden-Erinnerungsinterviews, die von geschultem Personal durchgeführt wurden; ältere Kinder und Jugendliche berichteten direkt über die von ihnen verzehrten Lebensmittel, während Eltern und Betreuer dies bei jüngeren Kindern taten. Der prozentuale Anteil der von den Teilnehmern verzehrten Kalorien wurde anhand des NOVA-Lebensmittelklassifizierungssystems ermittelt, das von Forschern der Universität von Sao Paulo, Brasilien, entwickelt wurde.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Lebensmittelverarbeitung
  • Diabetes
  • Kohlenhydrate
  • Torten
  • Müslis
Mehr über Tufts University