05.08.2021 - Physicians Committee for Responsible Medicine

Die bisher umfassendste Untersuchung der Keto-Diät zeigt Herzrisiken, Krebsrisiko, Gefahren für Schwangere und Nierenpatienten

In der bisher umfassendsten Analyse der ketogenen (Keto)-Diäten kommt eine in Frontiers in Nutrition veröffentlichte Übersichtsarbeit zu dem Schluss, dass Keto-Diäten für schwangere Frauen und Patienten mit Nierenerkrankungen ein Risiko für nachteilige gesundheitliche Auswirkungen darstellen. Der Bericht, Ketogene Diäten und chronische Krankheiten: Weighing the Benefits Against the Risks" (Abwägung des Nutzens und der Risiken) kommt außerdem zu dem Schluss, dass für die meisten Menschen die möglichen langfristigen Risiken der Keto-Diät, einschließlich Herzerkrankungen, Krebs, Diabetes und Alzheimer, die möglichen Vorteile überwiegen.

"Die typische Keto-Diät ist eine krankheitsfördernde Katastrophe", sagt die Hauptautorin der Studie, Lee Crosby, RD, Programmmanagerin für Ernährungserziehung beim Physicians Committee for Responsible Medicine. "Ein hoher Anteil an rotem Fleisch, verarbeitetem Fleisch und gesättigten Fetten bei gleichzeitiger Einschränkung von kohlenhydratreichem Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten ist ein Rezept für eine schlechte Gesundheit."

Die fünf wichtigsten Ergebnisse der Frontiers in Nutrition-Studie sind:

  1. Keto-Diäten können besonders unsicher für Frauen sein, die schwanger sind oder schwanger werden könnten - kohlenhydratarme Diäten werden mit einem höheren Risiko für Neuralrohrdefekte beim Baby in Verbindung gebracht, selbst wenn Frauen Folsäure einnehmen.
  2. Keto-Diäten mit höherem Proteingehalt könnten bei nierenkranken Menschen das Nierenversagen beschleunigen.
  3. Keto-Diäten erhöhen bei vielen Patienten die Werte des "schlechten Cholesterins".
  4. Keto-Diäten werden als Allheilmittel angepriesen, sind aber auf lange Sicht wahrscheinlich nicht sicher.
  5. Die Einschränkung von Kohlenhydraten führt zu einer Verzerrung der Ernährung in Richtung krebserregender Lebensmittel. Tatsächlich wurden typische Keto-Lebensmittel mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten, Krebs, Diabetes und Alzheimer in Verbindung gebracht - oft genau die Krankheiten, gegen die sie angeblich helfen sollen.

Der Begriff "ketogene Diät" bezieht sich im Allgemeinen auf eine sehr kohlenhydratarme, eiweißarme und fettreiche Ernährung. Diese Mischung aus Brennstoffen zielt darauf ab, eine Ketose herbeizuführen, d. h. die Produktion von Ketonkörpern, die als alternative Energiequelle für Neuronen und andere Zelltypen dienen, die Fettsäuren nicht direkt verstoffwechseln können.

Keto-Diäten werden zur Gewichtsabnahme und, weniger häufig, aus anderen gesundheitlichen Gründen propagiert - Anfallsleiden, Fettleibigkeit und Gewichtsmanagement, Typ-1- und Typ-2-Diabetes, Fettlebererkrankungen, Krebs, Alzheimer, Herzerkrankungen, Nierengesundheit sowie Schwangerschaft und Schwangerschaftsvorbereitung -, die alle in dieser Untersuchung berücksichtigt wurden. Außerdem wurden die möglichen langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit untersucht.

"Neben den erheblichen Risiken für Nierenkranke und Schwangere sind Keto-Diäten auch für andere Personen riskant, da sie den LDL-Cholesterinspiegel erhöhen und das allgemeine Risiko für chronische Krankheiten steigern können", erklärt Crosby. "Keto-Diäten können zwar kurzfristig das Körpergewicht reduzieren, sind aber nicht effektiver als andere Diäten zur Gewichtsreduktion.

Die Forscher fanden heraus, dass die einzige gut unterstützte Anwendung dieses Ernährungsansatzes darin besteht, die Anfallshäufigkeit bei einigen Personen mit medikamentenresistenter Epilepsie zu verringern.

Crosby führte die Untersuchung zusammen mit Kollegen von der Grossman School of Medicine der New York University, dem New York City Health and Hospital at Bellevue, der University of Pennsylvania, der Loma Linda University und der George Washington University School of Medicine durch.

Das 1985 gegründete Physicians Committee for Responsible Medicine (Ärztekomitee für verantwortungsvolle Medizin) ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für die Förderung der Präventivmedizin einsetzt, klinische Forschung betreibt und höhere Standards für Ethik und Effektivität in Ausbildung und Forschung anregt.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Epilepsie
  • Diabetes
  • Alzheimer-Krankheit
  • Fettsäuren
  • Obst
  • Fettleibigkeit
  • Ketone
  • Produktion
  • Neuronen
Mehr über Physicians Committee for Responsible Medicine