27.07.2021 - Lux Research Inc.

Behördliche Zulassung bleibt eine große Herausforderung für zellbasiertes Fleisch trotz 800 Millionen Dollar an Fördermitteln

Lux Research bietet Einblicke in den Status der Regulierungen in Schlüsselmärkten wie den USA, der EU, Singapur, Israel, Japan und China

Die zellbasierte Fleischindustrie bestand 2016 nur aus einer Handvoll Start-ups, ist aber bis 2021 auf etwa 80 Start-ups angewachsen, darunter Unternehmen, die an Endprodukten arbeiten, aber auch solche, die sich spezifischen technologischen Herausforderungen stellen. Seit dem Einstieg in die Agrarnahrungsmittelindustrie im Jahr 2016 wurde eine erstaunliche Summe von mehr als 800 Millionen US-Dollar in diesen Bereich investiert, was vielen Startups den Übergang in den Pilotmaßstab oder sogar die Kommerzialisierung ihrer Produkte ermöglicht hat. Trotz dieses Fortschritts steht die Branche jedoch immer noch vor einer großen Herausforderung bei der behördlichen Zulassung, so die neuen Erkenntnisse von Lux Research, einem führenden Anbieter von technologiebasierten Forschungs- und Innovationsberatungsdienstleistungen.

Der neue Bericht von Lux, "How Will Cell-Based Meat Be Regulated? An Overview of the Current Global Regulatory Landscape" gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Regulierungen in Schlüsselmärkten wie den USA, der EU, Singapur, Israel, Japan und China. "Im Dezember 2020 war Singapur das erste Land, das zellbasiertes Fleisch zugelassen hat, was der Branche einen Schub gegeben hat", erklärt Harini Venkataraman, Ph.D., Analyst bei Lux Research und Autor der Studie. "Obwohl dies ein Schritt in die richtige Richtung ist, gibt es immer noch einen Mangel an Klarheit über die globalen Regelungen in Bezug auf zellbasiertes Fleisch.

Neben der historischen Zulassung in Singapur gab es in den letzten Jahren weltweit mehrere interessante Entwicklungen in der zellbasierten Fleischlandschaft. Im März 2019 veröffentlichten das US-Landwirtschaftsministerium und die Food and Drug Administration eine formelle Vereinbarung zur Schaffung eines gemeinsamen regulatorischen Rahmens für die Zulassung von zellbasierten Fleischprodukten. Interessanterweise wird dieser gemeinsame Vorschlag nur Vieh und Geflügel abdecken, nicht aber Meeresfrüchte, die ausschließlich in die Zuständigkeit der FDA fallen werden.

In der EU wird zellbasiertes Fleisch im Rahmen der 2018 veröffentlichten EU-Verordnung für neuartige Lebensmittel geregelt. Während dieser gestraffte Prozess eine EU-weite Zulassung ermöglicht, dauert der Prozess 18 bis 24 Monate. Die EU gilt in Bezug auf zellbasierte Regulierungen als konservativ, was sogar einige europäische Startups dazu veranlasst, ihren Fokus für den ersten Markteintritt auf andere Länder zu verlagern. In Japan hat das Center for Rule-making Strategies (CRS), eine Denkfabrik, die Association for Cellular Agriculture ins Leben gerufen, um über die Vorschriften zur Kommerzialisierung von zellbasiertem Fleisch auf dem japanischen Markt zu beraten.

Während die zellbasierte Fleischproduktion in China noch in den Kinderschuhen steckt, erkennen die Akteure der Branche die Bedeutung neuartiger Methoden der Lebensmittelproduktion, um die sich abzeichnende Herausforderung der Ernährungssicherheit in der Region anzugehen. Im Juni 2020 forderte ein chinesischer Beamter dringende Maßnahmen zur Umsetzung eines regulatorischen Rahmens für zellbasiertes Fleisch, einschließlich der Möglichkeit, es im Rahmen der bestehenden chinesischen Verordnung für neuartige Lebensmittel zu regulieren. Israel gilt aufgrund der Unterstützung und des Engagements der Regierung als ein sehr günstiges regulatorisches Umfeld für zellbasiertes Fleisch. Obwohl SuperMeat ein Testrestaurant in Israel eröffnet hat, sind zellbasierte Fleischprodukte ab Juni 2021 nicht reguliert.

"Singapurs regulatorische Zulassung ist eine positive Entwicklung in der Branche, die die Voraussetzungen dafür schafft, dass andere Länder nachziehen werden", fügt Venkataraman hinzu. "Obwohl Länder wie Singapur und Israel eine günstige regulatorische Landschaft haben, werden diese kleinen Märkte nicht ausreichen, um eine breite Akzeptanz und Marktdurchdringung zu erreichen. Größere Nationen werden regulatorische Barrieren beseitigen müssen, um einen Massenmarkt zu erschließen."

Eine Reihe von Startups versucht, hybride Produkte auf den Markt zu bringen und damit von der Grundkonvention abzuweichen. Derzeit gibt es noch keine einheitliche Regelung für Hybridprodukte, die pflanzliches und zellbasiertes Fleisch enthalten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Hybridprodukte die gleichen regulatorischen Zulassungen durchlaufen müssen wie zellbasiertes Fleisch, da sie teilweise neuartige" zellbasierte Produkte enthalten. Vor diesem Hintergrund sollten Unternehmen mit weiteren Entwicklungen an der globalen regulatorischen Front rechnen, um den Zulassungsprozess für zellbasiertes Fleisch zu straffen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers