06.04.2021 - Kulero GmbH

Kulero in der Höhle der Löwen

Geboren und aufgewachsen in Indien, lebt Hemant Chawla (25) seit mittlerweile über drei Jahren in Deutschland. In seiner Heimat gibt es kein richtiges Abfallsystem und gerade deshalb ist der Plastikmüll ein großes Problem. Auch Deutschland steht vor der großen Aufgabe, Plastikmüll zu vermeiden. „Hier haben wir zwar den gelben Sack, aber trotzdem ist unser Abfallsystem noch lange nicht nachhaltig. Außerdem ist Deutschland sogar Europameister in der Produktion von Kunststoffabfällen”, ergänzt Juliane Schöning (26). Ihr Ziel: Den Planeten plastikfreier machen und eine sinnvolle Alternative bieten. Mit Kulero – bedeutet Löffel in der Plansprache Esperanto – machen sie den Anfang und stellen ihr nachhaltiges und essbares Besteck den Löwen vor. Die essbaren Löffel bestehen zu 100 Prozent aus natürlichen Zutaten, sie gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen und halten in heißen Suppen problemlos für 30 Minuten, in kalten Speisen sogar bis zu 60 Minuten. In Indien und Deutschland wurden bereits 20 Millionen Einweglöffel durch essbare Löffel ersetzt. „Jetzt möchten wir auch mit einem von ihnen auf dem deutschen und europäischen Markt durchstarten”, so Juliane Schöning zu den Löwen. Für 200.000 Euro bieten sie zehn Prozent ihrer Firmenanteile an.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Löffel
  • Plastikmüll
  • Besteck
Mehr über Kulero
  • Firmen

    Kulero GmbH

    Wir von Kulero haben nachhaltige und essbare Löffel als Alternative zu herkömmlichen Einweg-Plastiklöffeln entwickelt, die man nach der Mahlzeit ganz genüsslich aufessen kann. Somit produziert man keinen Müll und hat stattdessen zusätzlich noch einen knusprigen Snack. Dadurch soll unser ess ... mehr