04.03.2021 - Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

Über Lebensmittel-Zusatzstoffe Bescheid wissen

Die VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über E-Nummern

Ob Schokolinsen, Vanillepudding, Tütensuppe oder Fleischsalat - in verarbeiteten Lebensmitteln werden Zusatzstoffe eingesetzt. Sie sollen dort bestimmte Funktionen erfüllen, z. B. vor Verderb schützen, eine cremige Textur ermöglichen oder für eine bunte Farbe sorgen. Die VERBRAUCHER INITIATIVE stellt Informationen über die kleinen Helfer der Lebensmittelindustrie bereit. 

Ob und welche Zusatzstoffe eingesetzt werden, können Verbraucher im Zutatenverzeichnis erkennen. Die Stoffe müssen gekennzeichnet werden, d. h. die Funktionsklasse und der Name oder die E-Nummer sind anzugeben. Calciumcarbonat muss beispielsweise als "Säureregulator: Calciumcarbonat" oder "Säureregulator E 170" auf der Verpackung stehen. Somit erfahren Verbraucher, welcher Stoff verwendet wird und was er bewirken soll.

Bei unverpackten Lebensmitteln gilt eine vereinfachte Kennzeichnung. Hier muss auf die wichtigsten Gruppen hingewiesen werden, die genauen Namen der Stoffe müssen jedoch nicht aufgeführt werden. Verbraucher, die mehr wissen möchten, können beim Verkaufspersonal nachfragen. Zum Teil stehen auch separate Listen mit Zutatenverzeichnissen zur Information bereit.

Zulassung erforderlich

Zusatzstoffe umfassen eine große Gruppe von Verbindungen mit ganz unterschiedlichen Funktionen. Sie werden daher in sogenannte Funktionsklassen eingeteilt, z. B. Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Stabilisatoren, Emulgatoren oder Süßstoffe. Zusatzstoffe dürfen nur eingesetzt werden, wenn sie ausdrücklich zugelassen wurden. Dafür müssen sie bestimmte Anforderungen erfüllen. Nachgewiesen werden muss, dass die Stoffe gesundheitlich unbedenklich und technologisch notwendig sind. Weiterhin dürfen sie nicht zu einem falschen Eindruck über die Qualität eines Lebensmittels führen. Aromen gelten nicht als Zusatzstoffe. Sie müssen aber ebenfalls ein Bewertungsverfahren durchlaufen, bevor sie eingesetzt werden dürfen. 

Wer weniger Zusatzstoffe zu sich nehmen möchte, findet Alternativen bei naturbelassenen und geringer verarbeiteten Lebensmitteln. Ebenso kommen in Bio-Lebensmitteln weniger davon zum Einsatz.

Mehr Informationen über die ca. 330 derzeit zugelassenen Zusatzstoffe bietet die Zusatzstoff-Datenbank der VERBRAUCHER INITIATIVE. Zu jedem Zusatzstoff gibt es Angaben über die Herstellung, Verwendung und Sicherheit. Der Nutzer erfährt auch, ob Gentechnik zum Einsatz kommt, und ob die Stoffe für ökologisch erzeugte, vegetarische und vegane Lebensmittel verwendet werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Süßstoffe
Mehr über Die VERBRAUCHER INITIATIVE
  • News

    Eier essen mit gutem Gewissen - nicht nur Ostern

    Das Töten männlicher Eintagsküken wird ab 2022 endlich verboten. Doch Verbraucher haben schon jetzt die Wahl, ihnen mit dem Eierkauf ein längeres Überleben zu ermöglichen. Oder sie können die Zucht von Hühnerrassen fördern, die gleichermaßen für die Eier- und die Fleischproduktion genutzt w ... mehr

    Zarter Kohl, das Superfood vom heimischen Feld

    Wenn die Tage wieder kühler werden, schmecken Gemüsesuppen oder -eintöpfe. Beliebte Zutaten sind Kohlsorten wie Weiß-, Spitz- oder Wirsingkohl. Sie sind aromatisch, preisgünstig, nährstoffreich, naturbelassen und stammen aus der Region. Mit diesen Vorzügen punkten sie gegenüber exotischem S ... mehr

  • Firmen

    Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V.

    Seit dem Jahr 1985 engagiert sich die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. in der ökologischen, gesundheitlichen und sozialen Verbraucherarbeit. Was damals im Wohnzimmer mit wenigen begann, hat sich zu einem Bundesverband entwickelt, der von Tausenden unterstützt wird und der mit seinen Themen Mill ... mehr