27.01.2021 - Tetra Pak International SA

Tetra Pak ruft zu kollaborativer Innovation auf

Die Herausforderungen der Nachhaltigkeit in der Lebensmittelverpackungsindustrie gemeinsam angehen

Tetra Pak hat ein neues kollaboratives Innovationsmodell mit führenden Kartonherstellern eingeführt, um die Nachhaltigkeitsherausforderungen in der Lebensmittelverpackungsindustrie zu bewältigen. Das traditionelle Betriebsmodell einer linearen Lieferkette hat sich verändert, und es entsteht ein neues partnerschaftliches Ökosystemmodell, bei dem die gesamte Branche eng zusammenarbeitet. Dies bringt nicht nur Produzenten und Zulieferer, sondern auch Forschungseinrichtungen, Universitäten und Start-ups zusammen, um Lösungen zu finden.

Jüngsten Untersuchungen zufolge ist die globale Lebensmittelversorgungskette für 26 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich; ein Drittel aller Lebensmittel geht irgendwo in der Versorgungskette verloren oder wird verschwendet; Materialien, die auf fossilen Brennstoffen basieren, müssen allmählich aus dem Verkehr gezogen werden; und die Art und Weise, wie Verpackungen nach dem Gebrauch behandelt werden, muss erheblich verbessert werden.

Laurence Mott, Executive VP für Entwicklung und Technik bei Tetra Pak, sagt: "Wir arbeiten mit unseren strategischen Partnern und Kartonherstellern zusammen, um Lösungen zu finden. Es ist möglich, eine komplett nachhaltige Verpackung herzustellen, aber man muss sie auch sicher machen. Und wenn man sie nicht in großem Maßstab herstellen kann, kann man die Lebensmittelverschwendung nicht minimieren und eine wachsende Weltbevölkerung nicht versorgen. Um diese drei Dinge zusammenzubringen, bedarf es einer sehr starken Zusammenarbeit."

Mott sagt, dass das Ausmaß der ökologischen Herausforderungen, mit denen die Welt konfrontiert ist, erfordert, dass die Akteure innerhalb der Wertschöpfungskette ihre Kräfte bündeln, um wirklich nachhaltige Verpackungslösungen zu entwickeln.

Führende Kartonhersteller sind sich einig in ihrem Ansatz, die Kohlenstoffemissionen zu bekämpfen und haben die Ambition, eine Netto-Null-Kohlenstoff-Zukunft zu schaffen.

Hannu Kasurinen, Executive Vice President Packaging bei Stora Enso, einem weltweit führenden Anbieter von erneuerbaren Lösungen, sagt: "Wir vertrauen, wir teilen, wir lernen zusammen. Unsere besten Innovatoren arbeiten zusammen, und wir bewegen uns vorwärts und sind innovativ. Manchmal scheitern wir, aber dann lernen wir aus diesen Fehlern. Wir sind einander viel näher gekommen, weil wir die gleichen strategischen Ziele haben - die gut für die Menschen und den Planeten sind."

Francisco Razzolini, Direktor für industrielle Technologie, Innovation, Nachhaltigkeit und Projekte bei Klabin, dem größten brasilianischen Papierhersteller, sagt: "Wir sehen neue Anforderungen der Gesellschaft und der Verbraucher, Produkte und Prozesse nachhaltiger zu gestalten. Um diese Anforderungen zu erfüllen, ist eine enge Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen erforderlich. Indem wir Erfahrungen, Gedanken, Ideen und Entwicklungen austauschen, können wir den Innovationsprozess beschleunigen."

Malin Ljung Eiborn, Head of Sustainability and Public Affairs bei BillerudKorsnäs, einem weltweit führenden Anbieter von Verpackungsmaterial auf Faserbasis, sagt: "Die Vision sind 100 % faserbasierte und vollständig recycelbare Verpackungen, bei denen Kunststoff und Aluminium nicht mehr benötigt werden. Wir haben natürlich noch einige Schritte vor uns, bis wir aus technischer Sicht so weit sind. Aber wir arbeiten als ein Projektteam daran, weil wir sie nur gemeinsam lösen können."

Zu den Herausforderungen, denen sich die Branche stellen muss, gehören das Entfernen der dünnen Schichten aus Kunststoff und Aluminium, die durch Materialien auf Pflanzen- oder Holzfaserbasis ersetzt werden, die Entwicklung einer erneuerbaren Alternative zum Plastikstrohhalm und die Verbesserung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen. Wenn sie verantwortungsvoll beschafft werden, können pflanzenbasierte erneuerbare Materialien zum Schutz der Artenvielfalt und des natürlichen Ökosystems beitragen. Das bedeutet, dass die Industrie den Bedarf an fossil basierten Materialien minimieren kann.

Und es sind diese und andere Herausforderungen, denen sich Tetra Pak und seine Partner im Rahmen des neuen kollaborativen Innovationsmodells gemeinsam stellen. Tetra Paks Ziel ist es, die nachhaltigste Verpackung der Welt zu schaffen - eine, die Lebensmittelsicherheit und -verfügbarkeit sicherstellt und gleichzeitig die Auswirkungen auf den Planeten reduziert.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Tetra Pak