13.08.2020 - dpa Deutsche Presseagentur GmbH

Grünes Licht für Verkauf von Pfungstädter Brauerei-Grundstück

Errichtung eines Brauerei-Neubaus

Die Gesellschafter der angeschlagenen Traditionsbrauerei Pfungstädter in Südhessen haben grünes Licht für den Verkauf des Brauereigeländes gegeben. Die 97 Gesellschafter hätten am Samstag dem vorliegenden Kaufvertrag zugestimmt, teilte das Unternehmen am Montag mit. "Wir wollen das bestmögliche Ergebnis für die Gläubiger und die Mitarbeiter erreichen", sagte eine Rechtsanwältin, die die Brauerei Hildebrand GmbH & Co. KG. im Schutzschirmverfahren unterstützt.

Die schon vor der Corona-Krise finanziell angeschlagene Brauerei ist seit Juni im Schutzschirmverfahren, um eine drohende Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. Über den Kaufpreis für das Gelände wurden keine Angaben gemacht.

Der Mannheimer Unternehmer Daniel Hopp und der Dossenheimer Projektentwickler Conceptaplan wollen der Mitteilung der Brauerei zufolge ein neues Stadtquartier mit Wohnungen errichten. In Pfungstadt solle zudem ein Brauerei-Neubau errichtet und Pfungstädter Bier als regionale Marke gestärkt werden, sagte der Geschäftsführer der Brauerei, Stefan Seibold. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

Ein Schutzschirm ist die mildeste Sanierungsform im Insolvenzrecht, bei dem die Chefetage weiterhin die Geschäfte führt.

Das Recht sieht diese besondere Form der Eigenverwaltung für Betriebe vor, denen zwar das Geld auszugehen droht, die aber noch nicht zahlungsunfähig sind./opi/DP/men (dpa)

Fakten, Hintergründe, Dossiers