08.05.2020 - dpa Deutsche Presseagentur GmbH

Bei Gastronomie-Öffnung Lebensmittelkontrollen hochfahren

Lebensmittelüberwachung hoffnungslos überlastet

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat bei einer schrittweisen Öffnung von Gaststätten ein Hochfahren auch der Lebensmittelkontrollen gefordert. Geschäftsführer Martin Rücker sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: «Seit Beginn der Corona-Krise gibt es massive Einschränkungen sowohl bei den Betriebskontrollen als auch bei den amtlichen Probenuntersuchungen. Das ist nicht dauerhaft hinnehmbar.»

Die Länder sollen über eine schrittweise Öffnung der Gastronomie entscheiden, darauf verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch.

Nach Informationen von Foodwatch habe die Verringerung der staatlichen Kontrollen dazu geführt, dass auch Unternehmen ihre Eigenuntersuchungen zurückgefahren hätten, so Rücker. «Wenn jetzt Restaurants und Imbisse wieder eröffnen, ohne dass die nötigen Ressourcen in den Ämtern bereit stehen, ist die Lebensmittelüberwachung hoffnungslos überlastet.»

Das gelte umso mehr, wenn auch noch die Einhaltung zusätzlicher Auflagen zum Corona-Schutz überprüft werden müsse: «Es wäre fahrlässig, wenn die Bundesländer den Unternehmen eine Rückkehr zur Normalität ermöglichen, ohne für einen ausreichenden Verbraucherschutz durch amtliche Betriebskontrollen und Probennahmen zu sorgen», so Rücker. «Das letzte, was wir jetzt benötigen, sind größere Hygieneprobleme oder Lebensmittelskandale zusätzlich zu Corona.»

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Foodwatch
  • News

    Aus für Werbelüge

    Die Großkäserei Hochland wird ihren Grünländer Käse nicht mehr wie bisher mit „Freilaufkühen“ und „Grüne Seele“ bewerben. Das teilte die Verbraucherorganisation foodwatch am Freitag in Berlin mit und berief sich dabei auf eine Unterlassungserklärung des Unternehmens. Obwohl die Tiere im Sta ... mehr

    3 von 4 Verbrauchern bewerten Werbeaussage „Milch von Freilaufkühen“ auf Grünländer Käse als irreführend

    Hochland wirbt auf seinem Grünländer Käse mit Milch von „Freilaufkühen“. Tatsächlich stehen die Tiere aber im Stall – worauf Hochland erst im Kleingedruckten auf der Rückseite hinweist. Dreiviertel der Verbraucherinnen und Verbraucher bewerten diese Darstellung als irreführend. Das ist das ... mehr

    foodwatch verklagt Aldi wegen irreführender Kampagne zum Kükentöten

    Die Verbraucherorganisation foodwatch hat das Handelsunternehmen Aldi wegen irreführender Werbeversprechen zum Kükentöten verklagt. Auf seinen Internetseiten behauptet Aldi, „als erster Lebensmittelhändler“ das Kükentöten zu „beenden“. foodwatch bezeichnete die Werbung als Verbrauchertäusch ... mehr

  • Verbände

    Foodwatch e. V.

    foodwatch entlarvt die verbraucherfeindlichen Praktiken der Lebensmittelindustrie und kämpft für das Recht der Verbraucher auf qualitativ gute, gesundheitlich unbedenkliche und ehrliche Lebensmittel. foodwatch ist unabhängig von Staat und Lebensmittelwirtschaft und finanziert sich aus Förde ... mehr