28.01.2020 - University of Oxford

Rotes Fleisch und Fischkonsum in China mit Diabetes-Risiko verbunden

Frühere Studien in westlichen Ländern haben den Verzehr von rotem Fleisch mit Diabetes in Verbindung gebracht, aber die Muster des Fleischkonsums in China sind anders - die Menschen in China neigen dazu, sich hauptsächlich pflanzlich zu ernähren und weniger rotes Fleisch zu essen als die Menschen in westlichen Ländern.

Die Inzidenz von Diabetes in China ist seit Anfang der 1980er Jahre rapide angestiegen und betrifft derzeit etwa 10% der Erwachsenen. Etwa die Hälfte dieses Anstiegs kann auf eine Zunahme der Adipositas und auf Faktoren wie Rauchen und geringere körperliche Aktivität zurückgeführt werden.

In einem heute in Diabetologia veröffentlichten Papier untersuchten Huaidong Du und Kollegen der China Kadoorie Biobank (CKB) den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch, Geflügel und Fisch und der Inzidenz von Diabetes in der chinesischen Bevölkerung.

Zwischen 2004 und 2008 rekrutierte und befragte die CKB etwas mehr als eine halbe Million Männer und Frauen aus zehn ländlichen und städtischen Gebieten Chinas. In der Basiserhebung wurden Informationen über die Ernährung und andere gesundheitsbezogene Faktoren gesammelt. In neun Jahren Nachbeobachtung wurden 14.931 Fälle von neu ausgebrochenem Diabetes bei 461.036 Teilnehmern, die zu Beginn der Studie nicht an Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs erkrankt waren, registriert.

Die neue Untersuchung ergab, dass 47% der Teilnehmer angaben, regelmäßig an vier oder mehr Tagen in der Woche rotes Fleisch zu essen, 8,9% gaben an, an vier oder mehr Tagen in der Woche Fisch zu essen, und 1,3% aßen an vier oder mehr Tagen in der Woche Geflügel. Diejenigen, die häufiger rotes Fleisch konsumieren, sind tendenziell jünger, männlich, leben in städtischen Gebieten, haben ein höheres Einkommen und ein höheres Bildungsniveau und rauchen und trinken eher regelmäßig Alkohol.

Obwohl die Studie nicht in der Lage war, zwischen verschiedenen Arten von rotem Fleisch oder zwischen verarbeitetem und unverarbeitetem rotem Fleisch zu unterscheiden, ergab die landesweit repräsentative Ernährungsumfrage, dass unverarbeitetes Schweinefleisch etwa 80% des Verbrauchs von rotem Fleisch in China ausmacht.

Nach Bereinigung um Adipositas und andere potenzielle Störfaktoren fanden die Forscher heraus, dass jede 50 g/Tag-Erhöhung des Verzehrs von rotem Fleisch und Fisch mit einem um 11 % bzw. 6 % höheren Diabetes-Risiko verbunden war. Der signifikante positive Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem Fleisch und Fisch und dem Diabetes-Risiko war bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen und in städtischen als in ländlichen Gebieten. Es gab keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Geflügel und dem Diabetes-Risiko.

Die Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Gebieten könnten auf den relativ niedrigen Eisengehalt der ländlichen Bevölkerung zurückzuführen sein, da die Eisenüberladung als einer der Hauptmechanismen erkannt wurde, die dem Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und dem Diabetes-Risiko zugrunde liegen. Da in der aktuellen Studie jedoch keine Daten über den Eisenstatus verfügbar sind, sind zukünftige Forschungen erforderlich, um diese Hypothese zu untersuchen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Krebs