Meine Merkliste
my.yumda.de  
Login  

Was ist so schlimm an verarbeiteten Lebensmitteln?

Wissenschaftler geben Hinweise

18.06.2019

avantrend/ Pixabay

Symbolbild

Chips, Soda und gefrorene Pizzen sind in der Regel voller Salz, Zucker und Fett, aber jetzt versuchen die Wissenschaftler zu verstehen, ob es etwas anderes an solchen verarbeiteten Lebensmitteln gibt, das schlecht für uns sein könnte.

Bereits jetzt ist die Verbreitung billiger, verpackter Lebensmittel mit steigenden Adipositasraten auf der ganzen Welt verbunden. Dennoch kann der Rat, verarbeitete Lebensmittel zu begrenzen, wenig hilfreich erscheinen, wenn man bedenkt, wie bequem sie sind und die wachsende Auswahl an Produkten, die in diese Kategorie fallen.

Drei aktuelle Studien geben zwar mehr Hinweise darauf, wie sich unsere zunehmend industrialisierte Lebensmittelversorgung auf unsere Gesundheit auswirken kann, sie unterstreichen aber auch, wie schwierig Ernährungswissenschaft und -beratung sein können. Hier ist, was sie sagen.

Was bedeutet "verarbeitet"?

Ob Pökeln, Gefrieren, Mahlen oder Pasteurisieren, fast alle Lebensmittel werden in irgendeiner Weise verarbeitet. Auch wenn die Verarbeitung selbst die Lebensmittel nicht automatisch gesundheitsschädlich macht, ist "verarbeitete Lebensmittel" in der Regel ein negativer Begriff.

Um die am meisten betroffenen verarbeiteten Lebensmittel genauer zu identifizieren, haben die Wissenschaftler ein System entwickelt, das Lebensmittel in vier Kategorien einteilt. Es ist alles andere als perfekt, aber das System sagt, dass hoch verarbeitete Lebensmittel hauptsächlich aus industriell hergestellten Zutaten und Zusatzstoffen hergestellt werden, mit wenig bis gar keinen intakten Vollwertkost.

Sodas, verpackte Kekse, Instantnudeln und Hühnernuggets sind einige Beispiele für hochverarbeitete Lebensmittel. Aber auch Produkte, die gesund erscheinen können, wie Frühstückscerealien, Energieriegel und einige Joghurts sind enthalten.

What´s falsch mit verarbeiteten Lebensmitteln?

Billig verpackte Lebensmittel gibt es überall, einschließlich Kasse, Tankstellen und Verkaufsautomaten, und eine sehr kleine vierwöchige klinische Studie könnte unser Verständnis dafür vertiefen, warum das wahrscheinlich die Adipositasraten erhöht.

Forscher an den National Institutes of Health fanden heraus, dass die Menschen durchschnittlich 500 zusätzliche Kalorien pro Tag aßen, wenn sie hauptsächlich verarbeitete Lebensmittel fütterten, im Vergleich dazu, wenn dieselben Menschen minimal verarbeitete Lebensmittel erhielten. Und das, obwohl die Forscher versuchten, die Mahlzeiten auf Nährstoffe wie Fett, Ballaststoffe und Zucker abzustimmen.

Die 20 Teilnehmer durften so viel oder so wenig essen, wie sie wollten, und wurden in eine Klinik eingewiesen, damit ihr Gesundheitszustand und ihr Verhalten überwacht werden konnten.

Das sind nicht nur die schlechten Nachrichten.

In einer weiteren Studie, die auf Fragebögen basierte, fanden Forscher in Frankreich Menschen, die mehr verarbeitete Lebensmittel aßen, eher an einer Herzerkrankung leiden. Eine ähnliche Studie in Spanien ergab, dass der Verzehr von mehr verarbeiteten Lebensmitteln mit einem höheren Risiko für den Tod im Allgemeinen verbunden war.

Was ist mit verarbeiteten Lebensmitteln?

Abgesehen von der Tatsache, dass sie wirklich gut schmecken, gibt es vielleicht noch andere Gründe, warum es so schwer ist, mit dem Essen von Lebensmitteln wie Käsequasten und Eiscreme aufzuhören.

Bei der Fütterung von minimal verarbeiteten Lebensmitteln produzierten die Menschen in der klinischen Studie mehr von einem Hormon, das den Appetit unterdrückt, und weniger von einem Hormon, das Hunger verursacht. Der Grund für die biologische Reaktion ist nicht klar. Ein weiterer Fund: Die Menschen aßen verarbeitete Lebensmittel schneller.

"Diese Lebensmittel sind in der Regel weicher und leichter zu kauen und zu schlucken", sagte Kevin Hall, ein Forscher an den National Institutes of Health, der die Studie leitete.

Hall bemerkte, dass die Quelle der Nährstoffe einen Unterschied machen könnte. Ballaststoffe aus ganzen Früchten und Gemüse zum Beispiel können besser sein, um den Menschen das Gefühl zu geben, satt zu sein, als die Ballaststoffe, die verpackten Lebensmitteln wie Keksen, Joghurt und sogar Soda zugesetzt werden.

Für die französische Studie stellte die Autorin Mathilde Touvier auch die weitgehend ungeprüften Auswirkungen des "Cocktails" von Zusatzstoffen zur Herstellung der verschiedenen verarbeiteten Lebensmittel, die wir essen, fest.

Alle drei Studien haben große Vorbehalte. Die US-Studie war sehr klein und das individuelle Verhalten sehr unterschiedlich: Einige aßen etwa die gleiche Menge an Kalorien auf beiden Diäten, und andere aßen viel mehr auf der verarbeiteten Diät.

Die Mahlzeiten in den beiden Diäten wurden als ähnlich angenehm bewertet, aber Hall bemerkte, dass es möglich sei, dass die Teilnehmer sagten, was sie für richtig hielten. Die verarbeitete Lebensmittel-Diät umfasste Lebensmittel wie gesalzene Nüsse und Vollmilch, verglichen mit ungesalzenen Nüssen und fettarmer Milch für die unverarbeitete Ernährung.

Mit dem Französisch und Spanisch Studium könnte es andere Gewohnheiten und Umweltfaktoren geben, die die Unterschiede in den Gesundheitsrisiken erklären. Die Studien spiegelten auch nicht die breitere Bevölkerung wider. In der Spanischstudie waren die Teilnehmer Hochschulabsolventen und relativ jung. Und obwohl verarbeitete Lebensmittel mit einem höheren Todesrisiko verbunden waren, war die Gesamtzahl der Todesfälle immer noch relativ gering.

Was soll man essen?

Auch ohne die neuesten Studien ist die Empfehlung, verarbeitete Lebensmittel zu begrenzen, für die meisten Menschen wahrscheinlich sinnvoll. Minimal verarbeitete Lebensmittel sind in der Regel nährstoffreicher und schwieriger zu überessen, da sie nicht so weit verbreitet und bequem sind.

Dennoch kann es schwierig sein, diesen Rat zu befolgen, besonders wenn für Menschen mit begrenzter Zeit und Geld, die für Essen ausgeben müssen.

"Was mich frustriert, ist, wenn die Botschaft lautet: "Ändere die Art und Weise, wie du isst", ohne darüber nachzudenken, warum Menschen so essen, wie sie essen", sagte Sarah Bowen, eine Professorin, die Lebensmittel und Ungleichheit an der North Carolina State University studiert.

Eine weitere Herausforderung ist das breite Spektrum der verarbeiteten Lebensmittel und die Unterscheidung, welche besser oder schlechter sein könnten, da Unternehmen die Produkte ständig überarbeiten, um sie gesünder erscheinen zu lassen. Die neuesten Studien mögen uns zwar mehr Gründe geben, auf industrialisierte Lebensmittel zu verzichten, unterstreichen aber auch die Schwierigkeit, Lösungen zu finden. (dpa)

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Geschmack
  • Nudeln
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Müslis
  • Hähnchen-Nuggets
  • Energieriegel
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf yumda.de nicht.