20.12.2018 - Deutsches Tiefkühlinstitut e.V.

Tiefkühlpizzahersteller beteiligen sich an der Reduktionsstrategie für Fertigprodukte

Das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) ist einer der ersten sechs Branchenverbände, der sich mit einer konkreten Prozess- und Zielvereinbarung an der "Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten" (NRI) beteiligt. Das Bundeskabinett hat die Strategie, die dazu beitragen soll ernährungsmitbedingte Krankheiten und Übergewicht zurückzudrängen, am 19. Dezember 2018 beschlossen. Dem vorangegangen war ein längerer Dialogprozess (Runde Tische) zwischen dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Vertretern der Lebensmittelindustrie, des Lebensmittelhandels und -handwerks sowie Verbraucher- und Patientenverbänden sowie Krankenkassen.

Das dti und seine Mitgliedsunternehmen haben Bundesministerin Julia Klöckner einen freiwilligen Branchenbeitrag zur Salzreduktion in Tiefkühlpizza zugesagt, um dazu beizutragen, die Salzaufnahme in der Bevölkerung auf den von der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfohlenen Zielwert von maximal 6 Gramm Salz pro Tag zu begrenzen. Bereits seit 10 Jahren reduzieren die Hersteller von Tiefkühlpizza schrittweise den Salzgehalt in ihren Produkten. Auf diesem Wege werden die Hersteller von Tiefkühlpizza weiterarbeiten und haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 einen durchschnittlichen Gehalt von maximal 1,25g Salz/100g über das gesamte Tiefkühl-Pizzasortiment zu erreichen.

Die Tiefkühlwirtschaft beachtet seit vielen Jahren bei der Überarbeitung ihrer Rezepturen sowie bei Produktinnovationen die sich verändernden gesellschaftlichen Anforderungen. Der Geschmack und die Verbraucherakzeptanz ihrer Produkte haben für die Hersteller dabei weiter oberste Priorität. Die Veränderungen beim Salzgehalt werden daher weiterhin in kleinen Schritten erfolgen, um die Verbraucher langsam an den geringeren Salzgehalt der Produkte zu gewöhnen.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie allen Beteiligten am Runden Tisch unterstreicht die Tiefkühlbranche ihr Engagement für ein frisches, vielfältiges und ausgewogenes Lebensmittelangebot für alle Verbraucher.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Fette
Mehr über Deutsches Tiefkühlinstitut
  • News

    Tiefkühlkost so beliebt wie nie

    Der Absatz tiefgekühlter Produkte ist in Deutschland in 2019 um 1,7 Prozent gewachsen und setzte damit die positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fort. Die jährliche Absatzstatistik[1] des Deutschen Tiefkühlinstitutes (dti) weist eine Gesamtabsatzmenge von 3,833 Mio. Tonnen (3,769 Mi ... mehr

    Lebensmittelverpackungen – sicher, nachhaltig, praktisch

    Über die Zukunft der Lebensmittelverpackungen diskutierten bei der KOSTBAR-Lebensmitteldebatte des Deutschen Tiefkühlinstitutes Michael Thews, Mitglied des Deutschen Bundestags und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, und Myriam Rap ... mehr

    Tiefkühlwirtschaft spricht sich für Nutri-Score aus

    Der Vorstand des dti hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, den Mitgliedern die Einführung der Nutri-Score-Kennzeichnung auf freiwilliger Basis zu empfehlen, vorausgesetzt die Bundesregierung schafft dafür die nötigen rechtlichen Voraussetzungen mit einer Notifizierung bei der EU. In Fran ... mehr

  • Verbände

    Deutsches Tiefkühlinstitut e.V.

    Das Deutsche Tiefkühlinstitut, kurz dti, mit Sitz in Berlin ist die Kommunikations- und Informationsplattform der deutschen Tiefkühlwirtschaft. Das Institut unterstützt alle Maßnahmen, die der Herstellung, der Qualitätserhaltung, dem Vertrieb und der Verwendung von Tiefkühlkost dienen. mehr