07.12.2018 - Foodwatch e. V.

Foodwatch: Alle Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen offenlegen

Die Verbraucherorganisation Foodwatch dringt auf eine Veröffentlichung sämtlicher Ergebnisse der amtlichen Hygiene- und Lebensmittelkontrollen - auch für Kantinen und Caterer.

"Nur so können die Verantwortlichen in Krankenhäusern, Heimen oder auch Schulen und Kindertagesstätten den vertrauenswürdigsten Lieferanten für das Essen ermitteln", sagte Foodwatch-Experte Oliver Huizinga der Deutschen Presse-Agentur. Es sei absurd, dass die meisten Ergebnisse der Überwachung nur anonym veröffentlicht würden.

Solange Kunden nicht von Hygieneverstößen erführen, könnten "Schmuddelbetriebe" weiter bei der Sauberkeit sparen und sich so wirtschaftliche Vorteile gegenüber den vielen sauberen und ehrlichen Betrieben verschaffen.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit stellt am Donnerstag (11.00) zusammen mit den Ländern Schwerpunkte der amtlichen Lebensmittelüberwachung 2017 vor. Speziell geht es dabei auch darum, wie gesund das Essen in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen ist. Patienten und Heimbewohner zählen zu empfindlichen Gruppen, die durch ein geschwächtes Immunsystem leichter auf mögliche Keime in Lebensmitteln reagieren können. Seit 2011 gibt es Empfehlungen, was besser nicht auf ihrem Menüplan stehen sollte./sam/DP/stk (dpa)

Mehr über Foodwatch
  • News

    foodwatch: Nutri-Score darf jetzt nicht verwässert werden

    Die EU-Kommission schlägt ein verpflichtendes Nährwert-Logo auf der Vorderseite von Verpackungen vor. Dazu erklärt Martin Rücker, Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch: "Eine europaweit verpflichtende Nährwertkennzeichnung ist überfällig und die Nutri-Score-Ampel dafür das b ... mehr

    Bei Gastronomie-Öffnung Lebensmittelkontrollen hochfahren

    Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat bei einer schrittweisen Öffnung von Gaststätten ein Hochfahren auch der Lebensmittelkontrollen gefordert. Geschäftsführer Martin Rücker sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: «Seit Beginn der Corona-Krise gibt es massive Einschrän ... mehr

    foodwatch: Bayer-Monsanto, BASF und Syngenta müssen Export hochgiftiger Pestizide stoppen

    Die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Chemiekonzerne Bayer-Monsanto, BASF und Syngenta aufgefordert, die Produktion und den Export hochgiftiger Pestizide in Länder des Globalen Südens zu stoppen. Die Unternehmen nutzten die laxeren Regulierungen in vielen Nicht-EU-Ländern aus und ma ... mehr

  • Verbände

    Foodwatch e. V.

    foodwatch entlarvt die verbraucherfeindlichen Praktiken der Lebensmittelindustrie und kämpft für das Recht der Verbraucher auf qualitativ gute, gesundheitlich unbedenkliche und ehrliche Lebensmittel. foodwatch ist unabhängig von Staat und Lebensmittelwirtschaft und finanziert sich aus Förde ... mehr