18.10.2018 - Deutsches Tiefkühlinstitut e.V.

Tiefkühlwirtschaft unterstützt Reduktionsstrategie der Bundesregierung für Fertigprodukte

Branchenbeitrag zur Salzreduktion bei TK-Pizza geplant

Das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) unterstützt als Verband der Tiefkühlwirtschaft die am 26. September 2018 zwischen dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und Wirtschaftsverbänden der Lebensmittelbranche geschlossene Grundsatzvereinbarung zur "Reduktions- und Innovationstrategie Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten".

Das dti und seine Mitgliedsunternehmen sehen darin einen konstruktiven Ansatz, einen freiwilligen Beitrag zur Bekämpfung von Übergewicht und nicht-übertragbaren Krankheiten zu leisten, gemeinsam mit vielen weiteren Partnern aus der Politik, dem Gesundheitswesen und dem Verbraucherschutz.

Die TK-Wirtschaft beachtet bereits seit vielen Jahren bei der Überarbeitung ihrer Rezepturen sowie bei Produktinnovationen die sich verändernden gesellschaftlichen Erwartungen und unterstützt die Konsumenten durch qualitativ hochwertige Produkte für eine ausgewogene Ernährung. Dabei wurde schon vieles erreicht: Am Beispiel Tiefkühlpizza lässt sich aufzeigen, dass in den letzten 10 Jahren der Salzgehalt bereits um durchschnittlich mehr als 15% reduziert wurde. Die Hersteller von Tiefkühlpizza haben sich zum Ziel gesetzt, auf diesem Wege weiter zu arbeiten und werden sich mit einem Branchenbeitrag "Salzreduktion in TK-Pizza" an der Strategie der Bundesregierung beteiligen.

Die Erhaltung der Verbraucherakzeptanz hat dabei für die Hersteller oberste Priorität, weitere Veränderungen können daher nur in kleinen Schritten erfolgen. Bereits heute bieten die Unternehmen Tiefkühlpizza und andere TK-Produkte in verschiedenen Varianten und Portionsgrößen an. Eine Reduktion der Portionsgröße bei Tiefkühlpizza ist jedoch nicht Bestandteil des Branchenbeitrages zur Reduktionsstrategie.

Der Pro-Kopf-Verbrauch von Tiefkühlpizza lag im Jahr 2017 bei durchschnittlich 12 Pizzen. In der Gastronomie und bei Lieferdiensten hingegen wird die 10-fache Menge verzehrt.

Tiefkühlprodukte erfreuen sich aufgrund ihrer vielseitigen Vorteile wachsender Beliebtheit beim Verbraucher. Sie bieten hohe Qualität, optimalen Nährstoff- und Vitamingehalt bei gleichzeitig langer Haltbarkeit - und das ohne den Einsatz von Konservierungsstoffen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Fette
  • Salzreduzierung
  • Tiefkühlkost
  • Pizza
Mehr über Deutsches Tiefkühlinstitut
  • News

    Tiefkühlkost so beliebt wie nie

    Der Absatz tiefgekühlter Produkte ist in Deutschland in 2019 um 1,7 Prozent gewachsen und setzte damit die positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fort. Die jährliche Absatzstatistik[1] des Deutschen Tiefkühlinstitutes (dti) weist eine Gesamtabsatzmenge von 3,833 Mio. Tonnen (3,769 Mi ... mehr

    Lebensmittelverpackungen – sicher, nachhaltig, praktisch

    Über die Zukunft der Lebensmittelverpackungen diskutierten bei der KOSTBAR-Lebensmitteldebatte des Deutschen Tiefkühlinstitutes Michael Thews, Mitglied des Deutschen Bundestags und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, und Myriam Rap ... mehr

    Tiefkühlwirtschaft spricht sich für Nutri-Score aus

    Der Vorstand des dti hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, den Mitgliedern die Einführung der Nutri-Score-Kennzeichnung auf freiwilliger Basis zu empfehlen, vorausgesetzt die Bundesregierung schafft dafür die nötigen rechtlichen Voraussetzungen mit einer Notifizierung bei der EU. In Fran ... mehr

  • Verbände

    Deutsches Tiefkühlinstitut e.V.

    Das Deutsche Tiefkühlinstitut, kurz dti, mit Sitz in Berlin ist die Kommunikations- und Informationsplattform der deutschen Tiefkühlwirtschaft. Das Institut unterstützt alle Maßnahmen, die der Herstellung, der Qualitätserhaltung, dem Vertrieb und der Verwendung von Tiefkühlkost dienen. mehr