06.01.2018 - Störtebeker Braumanufaktur GmbH

Rekordjahr 2017: Die Störtebeker Braumanufaktur blickt auf das erfolgreichste Jahr zurück

Auf dem Weg zur nationalen Marke: Störtebeker investiert in Qualität und Fachkräfte

Rekordjahr 2017: Die Störtebeker Braumanufaktur blickt auf das erfolgreichste Jahr in der Unternehmensgeschichte zurück. „Die letzten 12 Monate waren durch und durch etwas ganz Besonderes“, freut sich Inhaber Jürgen Nordmann. Insgesamt 200.000 Hektoliter Störtebeker Brauspezialitäten wurden abgesetzt - so viel, wie noch nie.

Gefragte Spezialitäten.

„Am besten entwickelten sich mittlerweile die Spezialitäten und auch die alkoholfreien Biere. Bei den neuen Eisbock-Bieren war die Nachfrage stets höher als das Angebot“, so Nordmann. Bei einem insgesamt rückläufigen Biermarkt konnten die Brauspezialitäten aus Stralsund wie schon in den vergangenen Jahren Marktanteile dazugewinnen. Außerdem konnten sich die Biere weiter regional ausdehnen, unter anderem in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. „Bis auf Bayern, das aufgrund seiner großen Brauereiendichte anders funktioniert, konnten sich die Störtebeker Brauspezialitäten zu einer nationalen Handelsmarke entwickeln“, freut sich Nordmann.

Auch international erfolgreich.

In Mecklenburg-Vorpommern konnte die Brauerei ihre Spitzenposition behalten: Als einziges Bundesland ist hier kein bayerisches Weizenbier, sondern das Störtebeker Bernstein-Weizen Marktführer.
Der Erfolg zeigt sich auch in den zahlreichen internationalen Auszeichnungen: Über 22 Awards erhielten die Brauer vom Strelasund, darunter renommierte Preise wie den European Beer Star oder den World Star Packaging Award für das Design der Eisbock-Biere.

Investitionen in die Qualität.

Für diesen Erfolg wurde 2017 kräftig investiert:
Neben neuen Drucktanks für den Gärkeller und einer größeren Eisbock-Anlage wurde auch ein zusätzlichen Brunnen gebohrt. In der Produktion stellte man von 2-Schicht- auf 3-Schicht-Betrieb um. Hierfür wurden über 40 neue Mitarbeiter, darunter 8 Auszubildende, in allen Bereichen eingestellt. Im ersten Quartal 2018 soll nun mit dem Bau der Abfüll-, Verpackungs- und Logistikhalle inklusive modernster Anlagen begonnen werden. Ein weiterer Schritt in Richtung Braumanufaktur der Zukunft.

Verstärkung für das Team der Braumanufaktur.

Über 40 neue Mitarbeiter, darunter 8 Auszubildende, haben das Team der Störtebeker Braumanufaktur 2017 verstärkt. Neben Fachkräften aus anderen Bundesländern kehrten auch zahlreiche junge Führungskräfte in ihre alte Heimat Mecklenburg-Vorpommern zurück. Grund hierfür ist neben des Markterfolges der Brauerei auch die gute Lebensqualität in Stralsund und Umgebung.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Biere
  • Störtebeker Braumanufaktur
  • Braumanufaktur
Mehr über Störtebeker Braumanufaktur
  • News

    Bier mit saftiger Note

    Der Aachener Nils Lichtenberg (38) ist neuer Deutscher Meister der Hobbybrauer. Am 11. September setzte er sich gegen 180 Teilnehmer aus ganz Deutschland durch und überzeugte die Expertenjury mit seiner Interpretation einer Hopfen-Weisse. Die Meisterschaft fand auch in diesem Jahr im exklus ... mehr

    Störtebeker wächst auch 2019 gegen den Trend

    Der Countdown läuft: Im kommenden Frühjahr wird die neue Abfüll-, Verpackungs- und Logistikhalle mit angeschlossenem Hochregallager auf dem Gelände der Störtebeker Braumanufaktur in Betrieb genommen. „Ein Meilenstein in der Geschichte der Brauerei und das Ergebnis der sehr erfolgreichen let ... mehr

  • Firmen

    Störtebeker Braumanufaktur GmbH

    Mit über 800 Jahren Brautradition in der Hansestadt Stralsund fühlen wir uns dem handwerklichen Brauen verpflichtet. Als freie Privatbrauerei sind wir dabei ein regional verwurzeltes Familienunternehmen. Unabhängig von Konzernvorgaben tun wir das, was wir für richtig und wichtig halten. Han ... mehr