Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz GmbH & Co. KG

Profil

Vom regionalen Anbieter zum internationalen Gebäckkonzern

Die erste Phase begann für Lambertz am 15. September 1688. In diesem Jahr erteilte der Rat der Stadt Aachen dem Urgründer des Unternehmens die Genehmigung ein Backhaus am Markt zu errichten. Vergleichbar mit der Geschwindigkeit des technischen Fortschritts hat sich die Produktpalette von Lambertz in den letzten 20 Jahren stärker verändert als in den 300 Jahren zuvor.

Lambertz hat sich von einem kleinen Nischenanbieter zu einem der führenden deutschen Hersteller von Dauerbackwaren entwickelt.

Der Umsatz von Lambertz stieg seit 1978 – als Dr. Hermann Bühlbecker im Alter von 27 Jahren das Unternehmen übernahm – von damals 16 Millionen DM auf heute 552,4 Millionen Euro.

Dieses Wachstum wurde aus eigener Kraft in einem Markt geschafft, in dem auch große internationale Konzerne operieren. Dabei können wir uns auf den guten Ruf der Traditionsmarke Lambertz und auf die Innovationskraft der Firma stützen.

Lambertz erzielt heute über 50% des Umsatzes mit Artikeln, die 1997 noch nicht im Sortiment waren.

Eine wichtige strategische Entscheidung war der Einstieg in den Markt für Dominosteine 1978, womit die Spezialisierung auf Printen durchbrochen wurde. Lambertz war vorher ein reiner Printenhersteller und Printen ausschließlich ein Saisonartikel. Die Kräuterprinte war 1820 eine Innovation von Johann Werner Lambertz. Auch das erste Gebäck in Deutschland, welches mit Schokolade überzogen wurde, die Schokoladenprinte, ist eine Entwicklung unseres Hauses.

Bei 16 Millionen DM (ca. 8,2 Millionen Euro) Umsatz investierten wir nun 6 Millionen DM (ca. 3,1 Millionen Euro) in eine neue Dominostein-Anlage. In diesem Markt gab es damals viele Anbieter, aber keine echte Marke. In diese Lücke stieß Lambertz. Der Absatz ist seitdem auf über 8000 Tonnen gestiegen.

Die Dominosteine waren der Schlüssel für die Erweiterung des Herbst-/Weihnachtssortimentes. Weitere Spezialitäten kamen mit der Zeit hinzu: Gefüllte Herzen, Herzen/Sterne/Brezeln, Waffelnüsse und Zimtsterne bis hin zu Butterspekulatius. 1988, zum 300jährigen Jubiläum, war die Saisonpalette der Marke Lambertz als DER Hersteller von Lebkuchen westdeutscher Prägung vollständig. Entscheidend für das Umsatzwachstum aber war die Verbreiterung der distributiven Basis, wobei es uns gelungen ist, das Premiumimage der Marke zu erhalten.

2013 feiert die Marke Lambertz ihr 325-jähriges Jubiläum – und blickt weiterhin optimistisch in die Zukunft.

Mehr über Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz
  • News

    Lambertz punktet mit Printen und Lebkuchen in der Corona-Krise

    Mit seinem Angebot an Lebkuchen, Printen und Dresdener Stollen ist der Gebäckhersteller Lambertz bisher gut durch die Corona-Krise gekommen. Im Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsjahr 2020/21 steigerte das Familienunternehmen seinen Umsatz trotz der Pandemie um 3 Prozent auf 656 Millionen E ... mehr

    Lambertz kommt mit Lebkuchen gut durch die Corona-Krise

    Der Aachener Gebäckhersteller Lambertz ist mit seinem Sortiment an Printen, Christstollen und Lebkuchen bislang gut durch die Corona-Krise gekommen. Der Umsatz der Lambertz-Gruppe habe im Geschäftsjahr 2019/2020 mit 637 Millionen Euro auf Vorjahresniveau gelegen, teilte das Unternehmen am S ... mehr

    ISM Award 2019

    Prof. Hermann Bühlbecker, Alleingesellschafter der Lambertz-Gruppe, erhält als erster deutscher Unternehmer am kommenden Wochenende den ISM Award 2019. Der Preis wird seit 2014 von der ISM, der weltweit größten und wichtigsten Messe für Süßwaren und Knabberartikel, an herausragende Unterneh ... mehr