Meine Merkliste
my.yumda.de  
Login  

Streit um Biergehalt in "Bayerischem Bierlikör" beigelegt

30.06.2017

Unsplash/ Pixabay

Das Oberlandesgericht München hat einen langjährigen Bierlikör-Streit zwischen einem Schnapsproduzenten aus Österreich und einem Händler aus Bayern beendet. Der Vertreiber von Klosterprodukten hatte sich geweigert, Rechnungen in Höhe von rund 46 000 Euro zu bezahlen, weil er vier Produkte hinsichtlich Qualität, Inhalt und Alkoholgehalt für mangelhaft hält. Laut einem Gutachten waren etwa im «Original bayerischen Bierlikör» weder Doppelbock noch Bockbier, im Klostertrunk «Naturkraft» nicht Löwenzahn und Honig enthalten.

Es sei wichtig, «dass diese Inhaltsstoffe als Naturprodukte vorhanden sind», betonte der Anwalt des Händlers, Peter Dürr am Mittwoch. Es sei «ein enormer Schaden» entstanden. «Wir sind ja schon fast beim Betrug.» Der Anwalt der Schnapsbrennerei, Werner Jost, sagte hingegen, die Getränke seien alle verkehrsfähig gewesen. «Es gab lediglich Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Ingredienzen.»

Doch die Kostbarkeiten der Natur und der Alkoholgehalt spielten am Ende rechtlich keine Rolle. Denn die Alkoholika wurden problemlos verkauft - allerdings wussten die Abnehmer freilich nichts von den Mängeln. Dennoch strich der Händler die Erträge ein. Und damit sei er zahlungspflichtig, befand das Gericht. Man könne höchstens an «eine gewisse Minderung» denken. Die Streithähne einigten sich schließlich auf einen Vergleich über 41 000 Euro, die der Händler überweisen muss. Der war sauer: «Recht haben und Recht kriegen sind zweierlei.» (dpa)

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Naturprodukte
  • Qualität
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf yumda.de nicht.